Video

Die Adler Mannheim finden auch mit Rückkehrer Marcel Goc nicht aus der Krise. Tabellenführer Eisbären Berlin und Düsseldorfer EG patzen - Red Bull München ist zur Stelle.

Auch mit NHL-Rückkehrer Marcel Goc und dem neuen Cheftrainer Craig Woodcroft findet Titelverteidiger Adler Mannheim in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) keinen Weg aus der Krise.

Im Derby beim Tabellenvorletzten Schwenninger Wild Wings unterlag der Meister erstmals seit fünf Monaten wieder mit dem lange verletzten Nationalstürmer Goc 2:4 (0:1, 2:2, 0:1) und kassierte die sechste Niederlage in Folge.

Für den Tabellensiebten ist sieben Spieltage vor Ende der Hauptrunde Rang sechs, der direkt ins Viertelfinale führt, bereits acht Punkte entfernt. Selbst das Verpassen der Vor-Playoffs droht: Das Polster auf Platz elf beträgt nur fünf Zähler.

München nutzt Patzer 

An der Tabellenspitze ging das Wechselspiel weiter: Die Eisbären Berlin mussten Platz eins nach der 2:3 (0:1, 0:2, 2:0)-Niederlage bei den Grizzlys Wolfsburg an Red Bull München abgeben. Die Bayern setzten sich gegen die Nürnberg Ice Tigers mit 4:0 (1:0, 2:0, 1:0) durch und überholten nicht nur Berlin, sondern auch die Düsseldorfer EG.

Der achtmalige Meister verpasste mit einem 1:2 (0:0, 1:1, 0:1) bei den Straubing Tigers den Sprung an die Tabellenspitze. Die Playoff-Teilnahme schon fast sicher hat auch der Tabellenvierte Iserlohn Roosters nach dem 6:0 (1:0, 3:0, 2:0) gegen die Augsburger Panther.

ERC in der Krise 

Wichtige Punkte im Kampf um die Meisterrunde sammelten die Kölner Haie beim 3:1 (1:1, 2:0, 0:0) gegen die Hamburg Freezers. Einen herben Rückschlag erlitt Vizemeister ERC Ingolstadt, der mit 1:2 (0:1, 0:1, 1:0) beim Schlusslicht Krefeld Pinguine die vierte Pleite in Serie kassierte.

Goc, der im Sommer aus Nordamerika zurückgekehrt war, ging erstmals seit dem 15. September wieder für Mannheim auf Torejagd. Allerdings konnte der 32-Jährige den Abwärtstrend des Meisters ebenso wenig stoppen wie der ehemalige Stanley-Cup-Sieger Ray Emery bei seinem Debüt im Tor.

An der Bande musste der bisherige Co-Trainer Woodcroft, dessen Chef Greg Ireland vor gut einer Woche entlassen worden war, die entscheidenden Schwenninger Tore durch Damien Fleury (37.) und Marcel Kurth (60.) mitansehen.

München stürmte dank der Tore von Yannic Seidenberg (6.), Toni Söderholm (22.), Jerome Samson (32.) und Steve Pinizotto (59.) zum sechsten Sieg in den letzten sieben Spielen. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel