vergrößern verkleinern
Marcus Kink
Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer von Marcus Kink war zu wenig für die Adler © Getty Images

Die Pleitenserie des Meisters setzt sich auch in Ingolstadt fort. Auch unter ihrem neuen Coach kommen die Adler nicht in Schwung und drohen, die Playoffs zu verpassen.

Die Adler Mannheim müssen stärker denn je um den Einzug in die Playoffs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) bangen.

Der amtierende Meister verlor am 47. Spieltag mit 1:3 (0:1, 0:1, 1:1) beim ERC Ingolstadt.

Die ersten beiden Treffer für den Gastgeber erzielten Dustin Friesen (14.) und Brandon McMillan (22.). Mannheims Marcus Kink (49.) traf zum Anschluss, doch Thomas Greilinger (59.) besiegelte mit einem Schuss ins leere Tor die Niederlage der Adler.

Für Mannheim war es die achte Niederlage in Folge. Aktuell liegt das Team von Neu-Coach Craig Woodcroft auf dem achten Tabellenrang (67 Punkte). Damit würden die Adler an den Pre-Playoffs teilnehmen.

Allerdings beträgt der Vorsprung auf den elften Rang nur einen Punkt und Mannheim hat ein äußerst schwieriges Restprogramm: In den verbleibenden fünf Hauptrundenspielen warten in Düsseldorf, Iserlohn und Berlin noch drei Teams der ersten vier Tabellenränge.

Stenogramm:

ERC Ingolstadt - Adler Mannheim 3:1 (1:0, 1:0, 1:1)
Tore: 1:0 Friesen (13:05), 2:0 McMillan (21:30), 2:1 Kink (48:01), 3:1 Greilinger (58:12)
Schiedsrichter: Brüggemann/Piechaczek (Iserlohn/Landsberg)
Zuschauer: 4703
Strafminuten: Ingolstadt 18 - Mannheim 16

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel