vergrößernverkleinern
Jochen Hecht befindet sich mit den Adler Mannheim tief in der Krise
Jochen Hecht muss mit den Adlern weiter um die Playoffs zittern © Getty Images

Die Adler Mannheim verpassen einen wichtigen Sieg im Kampf um die Pre-Playoffs. Auch die Kölner Haie bangen um die Endrunde. Die Hamburg Freezers dürfen noch hoffen.

Meister Adler Mannheim hat im Rennen um die Pre-PlayOffs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) eine Vorentscheidung verpasst. Die Kurpfälzer unterlagen am 50. Spieltag den Iserlohn Roosters mit 3:4 (1:2, 2:0, 0:2) und können zwei Partien vor dem Ende der Hauptrunde weiter aus den Top-10 fallen.

Die Düsseldorfer EG machte derweil durch ein 5:3 (2:0, 1:2, 0:3) gegen die Grizzlys Wolfsburg als fünftes Team den Einzug ins Playoff-Viertelfinale perfekt.

Neben Mannheim müssen auch die Kölner Haie nach einer 3:4 (2:0, 0:3, 1:1)-Niederlage gegen Spitzenreiter Red Bull München als Zehnter weiter zittern. Verfolger Hamburg Freezers hielt als Elfter den Druck durch ein 3:2 (0:0, 0:1, 2:1) nach Penaltyschießen gegen den Tabellenvorletzten Krefeld Pinguine aufrecht.

Neunter sind die Straubing Tigers, die im Bayern-Derby bei den Augsburg Panthers einen 2:1 (0:0, 1:1, 0:1)-Erfolg feierten. Vizemeister ERC Ingolstadt ist dagegen nach einem 5:3 (2:0, 1:2, 2:1) gegen die Thomas Sabo Ice Tigers als derzeit Siebter sicher in den Pre-Playoffs dabei.

Der frühere Serienmeister Eisbären Berlin leistete sich derweil eine 2:4 (2:0, 0:1, 0:3)-Heimpleite gegen Tabellenschlusslicht Schwenninger Wild Wings und verlor damit Platz zwei an Iserlohn. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel