vergrößern verkleinern
Michael Wolf
Michael Wolf (l.) erzielte beide Treffer für Red Bull München © Getty Images

Dank Michael Wolf kämpft sich Red Bull München ins Halbfinale der Playoffs. Auch Wolfsburg ist weiter. Die Eisbären sichern sich den ersten Matchball.

Vorrundenprimus Red Bull München und die Grizzlys Wolfsburg sind die ersten beiden Halbfinalisten um die deutsche Eishockey-Meisterschaft.

Am fünften Spieltag der best-of-seven-Viertelfinalserie rangen die Bayern die Straubing Tigers 2:1 (0:0, 0:1, 2:0) nieder und stehen nach dem entscheidenden vierten Sieg erstmals in der Vorschlussrunde. Wolfsburg ließ der Düsseldorfer EG beim 4:1 (0:1, 3:0, 1:0) keine Chance.

Eisbären sichern sich Matchball

Die 3:2-Führung in der Serie gegen die Kölner Haie übernahm DEL-Rekordmeister Eisbären Berlin.

Das Team des früheren Bundes- und Haie-Trainers Uwe Krupp siegte deutlich mit 4:1 (1:1, 1:0, 2:0) und hat am Samstag (17.30 Uhr) ebenso einen Matchball wie abermals die Nürnberg Ice Tigers, die beim 2:4 (1:2, 0:0, 1:2) bei den Iserlohn Roosters ihre erste Chance zum Weiterkommen vergaben.

Wolf nach hartem Kampf erleichtert

Mann des Tages in München war Ex-Nationalspieler Michael Wolf, der das Spiel mit seinen Treffern im Schlussdrittel (42., 50.) drehte. "Die Erleichterung ist riesig. Wir wollten die Serie heute unbedingt zumachen. Straubing hat uns einen harten Kampf geliefert. Jetzt sind wir sehr froh", sagte Wolf bei Servus TV.

Wolfsburgs Jeffrey Likens stellte mit seinem Doppelpack in der 24. und 27. Minute die Weichen auf Sieg für den Vorjahres-Halbfinalisten aus der Autostadt.

Die Eisbären erwiesen sich vor 13.524 Zuschauern als Blitzstarter: Nach nur 37 Sekunden im ersten Drittel markierte Nationalspieler André Rankel die Führung, in der 2. Minute des Schlussabschnitts sorgte Florian Busch mit dem 3:1 für die Vorentscheidung.

Verletzter Boucher grüßt Teamkollegen

Die Partie stand unter dem Eindruck des brutalen Fouls von Eisbären-Verteidiger Milan Jurcina an Jean-Francois Boucher in Spiel vier.

Während Jurcina für zwei Spiele gesperrt wurde, sendete der Deutsch-Kanadier Boucher per Twitter Grüße an Kollegen und Fans: "Es geht mir besser. Holt Euch den Sieg."

Wann Boucher wieder mitwirken kann, ist noch offen.

Stenogramme:

Red Bull München - Straubing Tigers 2:1 (0:0, 0:1, 2:0)

Tore: 0:1 Down (29:17), 1:1 Wolf (41:06), 2:1 Wolf (49:39)
Schiedsrichter: Piechaczek/Schimm (Landsberg/Waldkraiburg)
Zuschauer: 5080
Strafminuten: München 8 - Straubing 6
Playoff-Stand: 4:1

Grizzlys Wolfsburg - Düsseldorfer EG 4:1 (0:1, 3:0, 1:0)

Tore: 0:1 Ebner (9:14), 1:1 Likens (23:31), 2:1 Fauser (24:44), 3:1 Likens (26:51), 4:1 Voakes (40:19)
Schiedsrichter: Bauer/Rohatsch (Nürnberg/Lindau)
Zuschauer: 4082
Strafminuten: Wolfsburg 6 - Düsseldorf 18
Playoff-Stand: 4:1

Iserlohn Roosters - Thomas Sabo Ice Tigers 4:2 (2:1, 0:0, 2:1)

Tore: 1:0 Dupont (10:18), 2:0 York (11:24), 2:1 Ehliz (19:26), 3:1 Blank (42:41), 3:2 Reinprecht (55:28), 4:2 Caporusso (59:59)
Schiedsrichter: Brill/Schukies (Zweibrücken/Herne)
Zuschauer: 4967
Strafminuten: Iserlohn 8 - Nürnberg 16 plus Disziplinar (Steckel)
Playoff-Stand: 2:3

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel