vergrößernverkleinern
Andreas Falk (l.) freut sich über den Ausgleich im Playoff-Halbfinale © Imago

Nach der Posse um die Kölner Arena präsentieren sich die Haie in starker Form und lassen München keine Chance. Wolfsburg macht den nächsten Schritt Richtung Finale.

Die Grizzlys Wolfsburg haben Kurs auf das Endspiel der Deutschen Eishockey Liga (DEL) genommen.

Die Niedersachsen gewannen das zweite Playoff-Halbfinale bei den Nürnberg Ice Tigers 3:1 (1:1, 1:0, 1:0) und erhöhten in der "best of seven"-Serie auf 2:0. Die Kölner Haie glichen nach der Terminposse um ihr Heimspiel durch ein 5:1 (3:0, 1:1, 1:0) gegen Hauptrundensieger Red Bull München dagegen zum 1:1 aus.

Nürnberg vergibt zu viele Chancen

Die Grizzlys waren vor 7646 Zuschauern in Nürnberg in einer spannenden Partie der etwas glückliche Sieger.

Brent Aubin (7.) und Jeff Likens (39.) trafen für die kampfstarken Gäste, für die Franken war trotz zahlreicher Chancen einzig Brandon Segal (18.) erfolgreich. Wolfsburgs Mark Voakes (60.) sorgte mit seinem Treffer ins leere Tor für den Endstand.

"Ich war heute sehr motiviert, weil mein Sohn Geburtstag hat. Ich wollte das Spiel für meine Familie gewinnen. Das 3:1 ins leere Tor war für alle erlösend", sagte Goalie Sebastian Vogl bei ServusTV.

Haie mit Traumstart

Wolfsburg fehlen somit nur noch zwei Siege, um zum zweiten Mal ein DEL-Finale zu erreichen. 2011 hatte es gegen die Eisbären Berlin ein klares 0:3 gegeben.

In Köln erwischten die heimstarken Haie, die zuvor Meister Adler Mannheim und die Eisbären Berlin ausgeschaltet hatten, vor 18.068 Zuschauern einen Traumstart: Nach Treffern von Patrick Hager (4.), Nickolas Latta (7.) und Ryan Jones (19.) stand es schon nach dem ersten Drittel 3:0. Erneut Hager (26.) und Jones in Unterzahl (49.) sorgten für den klaren Sieg. Für München erzielte Steven Pinizzotto (37.) das zwischenzeitliche 1:4.

"Ich bin jetzt, direkt nach der Partie, sehr sauer und enttäuscht. Wir hatten heute keine Disziplin im Spiel. Mein Respekt gilt der Arbeit der Kölner Haie, die heute ein großes Spiel gezeigt haben. Eines ist klar: Wir können nur mit Disziplin gewinnen", sagte Münchens Trainer Don Jackson.

Um den Termin in Köln war es zuvor zu einer peinlichen Posse gekommen, da die Betreiber der Kölner Lanxess Arena mit Handball-Europameister Deutschland für Freitagabend ebenfalls ein Länderspiel gegen Dänemark vereinbart hatte. Das Spiel wurde auf Samstag (ab 15.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) verschoben.

Die dritten Halbfinalspiele finden am Sonntag (ab 14.30 Uhr im LIVETICKER) in München und Wolfsburg statt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel