vergrößernverkleinern
Christian Ehrhoff sichert den Haien zumindest noch einen Punkt © Imago

Der deutsche Nationalspieler schießt die Haie gegen die Roosters in die Verlängerung, kann die Niederlage aber nicht abwenden. Die Eisbären siegen gegen Ingolstadt.

Die Kölner Haie haben in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) den nächsten Rückschlag erlitten.

Der achtmalige Meister musste sich bei den Iserlohn Roosters mit 2:3 (1:0, 0:2, 1:0, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen geschlagen geben. Die Haie hatten sich am Freitag gerade erst mit einem 8:4-Kantersieg in Ingolstadt zurückgemeldet, nachdem es zuvor in den rheinischen Duellen gegen Düsseldorf und Krefeld Niederlagen gegeben hatte.

Heimsiege feierten am Sonntagnachmittag die Eisbären Berlin und die Krefeld Pinguine. Die Berliner setzten sich gegen den ERC Ingolstadt mit 3:0 (2:0, 0:0, 1:0) durch, Krefeld schickte die Schwenninger Wild Wings mit einer 1:3 (0:2, 0:1, 1:0)-Niederlage auf die Heimreise in den Schwarzwald. 

Ehrhoff erzwingt Overtime

Blair Jones war mit dem entscheidenden Penalty der Matchwinner für Iserlohn. Jones und Denis Shevyrin hatten zuvor die Kölner Führung durch Johannes Salmonsson in eine 2:1-Fphrung gedreht.

Doch NHL-Rückkehrer Christian Ehrhoff erzwang mit dem Ausgleich die Verlängerung und sicherte den Haien damit zumindest einen Punkt. In Berlin sorgten Bruno Gervais, Jamie MacQueen und Darin Olver für den ungefährdeten Heimsieg, in Krefeld trafen Marco Rosa, Norman Hauner und Christian Kretschmann für den Sieger.

Daniel Schmölz sorgte lediglich noch für den Ehrentreffer der Schwenninger. 

Der EHC Red Bull München musste sich im Auswärtsspiel bei den Nürnberg Ice Tigers in der Verlängerung mit 5:6 (1:1, 1:4, 3:0, 1:0) geschlagen geben. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel