vergrößernverkleinern
DEL Spielunterbrechung München
Die Playoff-Partie in München musste unterbrochen werden © telekom eishockey

München - Die Halbfinalpartie in den DEL Playoffs zwischen Meister München und den Eisbären Berlin muss unterbrochen werden. Grund dafür ist ein Feuer-Fehlalarm.

Das fünfte Spiel der Halbfinal-Serie in den DEL Playoffs zwischen Meister EHC Red Bull München und den Eisbären Berlin musste im letzten Drittel beim Stand von 1:1 unterbrochen werden.

Grund dafür war ein vermeintlicher Feueralarm, weshalb das Eisstadion am Oberwiesenfeld in München evakuiert werden musste. Es handelte sich dabei jedoch um einen Fehlalarm, sodass die Feuerwehr nach eingehender Prüfung das Stadion wieder freigeben konnte.

Die Partie ging schließlich nach etwa 20 Minuten Spielunterbrechung weiter, München setzte sich nach Verlängerung durch und steht damit als erster Finalist fest.

Ersten offiziellen Informationen zufolge hatten Berliner Zuschauer einen Feuermelder eingeschlagen, wodurch der Alarm ausgelöst wurde.

"Ich habe so etwas noch nie erlebt. Wir hatten in der Pause ein bisschen Zeit uns zu fokussieren und zu sammeln", sagte Eisbären-Stürmer Nicholas Petersen zu diesem Vorfall. Auch Tobias Wörle von Meister München war es etwas mulmig zumute: "Es war schon vogelwild, wir waren alle ziemlich perplex. Als nach zwei Minuten das Spiel unterbrochen wurde, wusste jeder, dass etwas nicht stimmt."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel