vergrößernverkleinern
Fischtown Pinguins v EHC Red Bull Muenchen - DEL Playoffs Quarter Final Game 4
Jon Matsumoto (2. v. l.) feiert sein Tor für Red Bull München © Getty Images

Red Bull München besiegt im Spitzenspiel die Kölner Haie und ist Tabellenführer der DEL - doch die Münchner verspielen beinahe noch eine souveräne Führung.

Titelverteidiger Red Bull München hat vorläufig die Tabellenspitze der Deutschen Eishockey Liga (DEL) übernommen. Nach dem Doppelschlag am vergangenen Wochenende sorgte das Team von Trainer Don Jackson mit dem 3:2 (3:0, 0:1, 0:1) gegen den Tabellennachbarn Kölner Haie für den dritten Dreier in Folge.

Somit klettert München mit 15 Punkten und einem Spiel Vorsprung auf die Nürnberg Ice Tigers (13 Punkte) auf den ersten Platz.

Steven Pinizzotto erzielte nach nur 26 Sekunden Spielzeit die frühe Führung der Gastgeber. Mit einem Doppelschlag bauten der Angreifer und Jonathan Matsumoto wenig später den Vorsprung auf 3:0 aus (9./10.). Benjamin Hanowski verkürzte mit zwei Treffern für die Haie auf 3:2 (31./51.).

"Es war ein hart umkämpfter Sieg. Nach der frühen Führung dachten wir nicht, dass es noch so schwer werden würde", sagte EHC-Torschütze Matsumoto. Man dürfe in der Liga "aber kein Team zu leicht nehmen", ergänzte der 30-Jährige.

Adler Mannheim besiegen Krefeld

In der zweiten Partie des Abends bewiesen die Adler Mannheim zwei Tage nach dem Triumph über den früheren Spitzenreiter Nürnberg erneuten Siegeswillen und sprangen mit einem 4:1 (1:0, 0:1, 3:0) gegen die Krefeld Pinguine vorerst auf den dritten Tabellenplatz.

Chad Kolarik legte zunächst für die Gastgeber vor (13.), doch Dragan Umicevic schloss zum 1:1 (25.) auf. Der erneute Treffer von Kolarik (50.) und die Tore von Luke Adam (54.) sowie Daniel Sparre (57.) führten zum 4:1-Erfolg der Mannheimer.

Mit dem vorgezogenen Spieltag verbuchen alle vier Teams ein Spiel mehr als die restlichen Konkurrenten in der DEL.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel