vergrößernverkleinern
Mirko Höfflin (l.) drehte das Spiel für Schwenningen
Mirko Höfflin (l.) drehte das Spiel für Schwenningen © Imago

Die DEG muss sich Schwenningen innerhalb sechs Tage ein zweites Mal geschlagen geben. Dabei verspielen die Düsseldorfer eine frühe Führung.

Die Düsseldorfer EG hat in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) auch das zweite Spiel binnen sechs Tagen gegen die Schwenninger Wild Wings und damit im Kampf um den direkten Playoff-Einzug weiter an Boden verloren. Der achtmalige Meister unterlag vor 4736 Zuschauern im ISS Dome gegen die Schwarzwälder mit 2:3 (0:0, 1:0, 1:2, 0:1) nach Verlängerung.

Während die Gäste mit dem Erfolg ihren fünften Tabellenplatz festigten, verpasste es die DEG, mit einem Dreier auf den siebten Platz vorzustoßen. Nur die besten sechs Teams der Hauptrunde ziehen direkt in die Entscheidung um die Meisterschaft ein.

Darryl Boyce hatte Düsseldorf im Mitteldrittel in Führung gebracht. Dann drehten die Wild Wings, die am vergangenen Freitag ihr Heimspiel gegen Düsseldorf 4:2 gewonnen hatten, dank der Treffer von Damien Fleury und Mirko Höfflin das Spiel. Rob Bordson erzwang mit dem Ausgleich die Verlängerung und damit einen Punkt für die Hausherren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel