Video

Prag - Ein überragender Jaromir Jagr führt Tschechien zum Sieg gegen Finnland. Im Halbfinale wartet Superstar Crosby. Kanada spielt sich gegen Weißrussland in einen Torrausch.

Der überragende NHL-Altstar Jaromir Jagr hat Gastgeber Tschechien bei der Eishockey-WM fast im Alleingang ins Halbfinale geführt.

Der inzwischen 43 Jahre alte Ausnahmespieler erzielte beim 5:3 (1:1, 2:1, 2:1)-Viertelfinalsieg gegen Finnland den wichtigen 2:2-Ausgleich (34.) und den vorentscheidenden Treffer zum 4:3 (56.).

Jagr, der zudem an vielen Offensivaktionen der Tschechen beteiligt war, wurde von den über 17.000 Zuschauern in der Prager Arena frenetisch gefeiert.

Kanada zerlegt Weißrussland

In der Vorschlussrunde wartet auf Tschechien jedoch Turnierfavorit Kanada, das in seiner ersten K.o.-Runde Weißrussland mit 9:0 (4:0, 2:0, 3:0) bezwang. Weißrussland war für das ausgezeichnet besetzte Team Canada um Superstar Sidney Crosby wie erwartet nur ein besserer Trainingspartner.

Die Treffer für die kanadischen NHL-Stars erzielten Brent Burns (1. und 32.), Tyler Ennis (8.), Ryan O'Reilly (11. und 54.), Tyler Seguin mit einem Dreierpack (18., 24. und 51.) und Jason Spezza (56.).

Die Kufencracks kommen damit bereits auf unglaubliche 58 Turniertreffer. So viele haben sie seit der ersten Teilnahme von NHL-Profis an Weltmeisterschaften im Jahr 1977 noch nie erzielt.

Tschechien knackt Zuschauerrekord

Schon nach den ersten beiden Viertelfinalspielen konnten die WM-Organisatoren einen Zuschauerrekord vermelden: Sechs Partien vor dem Ende waren bereits 652.348 Zuschauer in die Arenen von Prag und Ostrau geströmt. Den bisherigen Rekord hatte die WM 2014 in Weißrussland mit 640.044 Besuchern gehalten.

Franz Reindl, Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB), hatte vor dem Vorrunden-Aus der Nationalmannschaft über die WM-Organisation geschwärmt.

"Ich bin wirklich begeistert. Unterkunft, Verpflegung, Transport, die Fans in den Arenen, das Entertainment - da kann man nur sagen: Hut ab, first class, hätte ich nicht erwartet", sagte Reindl. Diese WM habe auch Maßstäbe für die eigene Heim-WM 2017 gesetzt: "Das muss man erst einmal nachmachen."

Tschechien - Finnland 5:3 (1:1, 2:1, 2:1)

Tore: 1:0 Kovar (8:56), 1:1 Ruutu (17:19), 1:2 Jokinen (23:46), 2:2 Jagr (33:51), 3:2 Kovar (35:28), 3:3 Barkov (44:24), 4:3 Jagr (55:30), 5:3 Sobotka (59:37)
Schiedsrichter: Olenin/Gofman (Russland)
Strafminuten: Tschechien 6 - Finnland 10

Kanada - Weißrussland 9:0 (4:0, 2:0, 3:0)

Tore: 1:0 Burns (0:27), 2:0 Ennis (7:36), 3:0 O'Reilly (10:15), 4:0 Seguin (17:28), 5:0 Seguin (23:23), 6:0 Burns (31:08), 7:0 Seguin (50:32), 8:0 O'Reilly (53:02), 9:0 Spezza (55:19)
Schiedsrichter: Mayer/Vinnerborg (USA/Schweden)
Strafminuten: Kanada 6 - Weißrussland 10

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel