vergrößernverkleinern
Erich Goldmann
Jetzt gilt's für das DEB-Team, sagt SPORT1-Kolumnist Erich Goldmann © Getty Images

In seiner SPORT1-Kolumne spricht der ehemalige deutsche Nationalspieler über das "Schlüsselspiel" gegen die Schweiz und sagt, was er nun vom DEB-Team fordert.

Liebe Eishockey-Freunde,

drei Punkte stehen nach den ersten beiden WM-Spielen für Deutschland zu Buche. Das war auch so zu erwarten - allerdings nicht das Torverhältnis.

2:11! Die wenigsten Treffer aller Mannschaften in den ersten beiden Spielen erzielt - und gleichzeitig die meisten Gegentreffer kassiert. Das hat natürlich mit der Klatsche gegen die übermächtigen NHL-Stars aus Kanada zu tun. Ich bleibe aber dabei: Diese Niederlage war, trotz der Höhe, einkalkuliert.

Dennoch muss man festhalten, dass die deutsche Mannschaft in diesem Turnier noch nicht vollständig zu ihrem Spiel gefunden hat. Trainer Pat Cortina sprach sogar davon, dass sie die eigene Identität verloren habe...

Da kommt es einer Mannschaft bei so einem Turnier zugute, dass bei dem straffen Programm von sieben Spielen in zehn Tagen sofort die nächste Partie ansteht. Heute geht es gegen die Schweiz (ab 16 Uhr LIVE im TV bei SPORT1 und im LIVETICKER).

Es ist das Schlüsselduell der WM! Nicht nur für Deutschland, auch für die Schweiz. 

Dieses Spiel wird für beide Nationen der Fingerzeig, wo es in diesem Turnier hingeht. Der Sieger kann Platz vier in der Gruppe ins Visier nehmen und darf dann aufs Viertelfinale hoffen, der Verlierer muss nach unten schauen. Die Frage ist also: Wer schafft es, bei dieser WM richtig anzukommen?

Die Schweizer haben eine absolute Top-Mannschaft, allen voran mit Roman Josi und Mark Streit, den zwei NHL-Verteidigern. Bislang tat sich jedoch auch diese Mannschaft schwer, das zeigt vor allem die Auftaktpleite gegen Österreich.

Allerdings ist nun beim Sieg gegen Frankreich Josi mit einem Treffer und Assist in Schwung gekommen. Das ist den deutschen Spielern nun auch zu wünschen. Von ihnen sind nun die sogenannten deutschen Tugenden wie Kampfgeist und Leidenschaft besonders gefordert.

Ich hoffe, dass die deutsche Mannschaft uns endlich Lust auf mehr macht und dass sie zeigt, dass sie die Schweizer nicht nur ärgern, sondern auch besiegen kann.

Bis bald!

Euer Rick

Rick Goldmann, 39, stand 126 Mal für die deutsche Nationalmannschaft auf dem Eis. Der Verteidiger, der beim NHL-Draft 1996 an 212. Position von den Ottawa Senators gezogen wurde, bestritt ein Spiel in der NHL. Nach einer schweren Sprunggelenksverletzung beendete er 2008 beim EHC München seine Laufbahn. In seiner Karriere bestritt er für den EV Landshut, Adler Mannheim, Kaufbeurer Adler, Moskitos Essen, ERC Ingolstadt und Iserlohn Roosters 500 DEL-Spiele. Für SPORT1 kommentiert Goldmann seit 2008 die Spiele der Nationalmannschaft.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel