Video

Prag - Die WM versetzt eine ganze Nation in Ausnahmezustand. Zwei Wochen prägt Eishockey das Leben. Der Halbfinaleinzug von Nationalheld Jaromir Jagr und Co. ist die Krönung.

Von Rainer Nachtwey

Sie wollen die rauschende Feier vor der Arena einfach nicht beenden.

Selbst Stunden nachdem der Einzug der tschechischen Nationalmannschaft ins Halbfinale der Eishockey-WM durch das 5:3 gegen Finnland feststeht, skandieren die Fans auf dem Fanfest noch "Jaromir Jagr", "Czechy, Czechy" und "Kdo neskace, neni Cech hop hop ("Wer nicht hüpft, der ist keine Tscheche").

Als die Tore des Areals schließen - um 0 Uhr ist nun mal Schluss -, ziehen rund 1000 Feierwütige weiter. Die tschechischen Fans leben und leiden Eishockey.

Jagr macht Prag zur Partyzone

Leben. Wie bei der 1:0-Führung, dem 2:2-Ausgleich, dem 3:2, aber vor allem dem 4:3 durch Jaromir Jagr. Ihren absoluten Helden, ihr Idol, ihr Nationalheiligtum.

Die Fanmeile in Prag
Die Fanmeile bei der WM in Prag © SPORT1

Die letzten Sekunden in und vor der Arena werden zelebriert. Ordner sind längst keine Ordner mehr. So wie Josef. Er steht Arm in Arm mit seinem Kollegen an der Plexiglasscheibe. Bei der Schlusssirene umarmt er Kollege Pavel, hüpft und schreit. Dann ruft er seinen Vater an, hält das Handy nur in die Runde, sagt nichts.

"Der hat sich das Spiel zu Hause angeschaut. Aber das, was hier drinnen passiert, muss man miterlebt haben", sagt Josef (die Halbfinals am Samstag, ab 15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1).

Hartgesottene NHL-Stars begeistert

Leiden. Wie beim 1:1-Ausgleich der Finnen, dem 1:2, dem 3:3. Dann ist es plötzlich mucksmäuschenstill in der Arena. Ein Schockmoment, der aber nur von kurzer Dauer ist. Angestachelt durch die Rückschläge erreichen die Anfeuerungsrufe einen neuen Level an Lautstärke.

"Das ist unfassbar, nicht in Worte zu fassen. Sie haben uns immer wieder nach vorne getrieben", sagt Tschechiens NHL-Star Martin Erat im Gespräch mit SPORT1. "Das ist die WM für ganz Tschechien und wir versuchen für sie zu gewinnen."

Der alte WM-Zuschauerrekord von 643.000 Fans (2014) wurde bereits mit dem zweiten Viertelfinale geknackt (aktuell 676.979).

Weit müssen die feierwütigen Fans nach den Spielen übrigens nicht laufen. Jede Bar, jede Kneipe, ja sogar die Restaurants und Hotelbars sind zu einer wahren Partymeile verkommen.

Tschechen im WM-Rausch

Keine Kneipe, die die Partien nicht zeigt. Egal, ob Tschechien, Kanada oder Russland. Diese Partien vertreiben selbst den Fußball-Champions-League-Halbfinalknaller FC Bayern gegen FC Barcelona aus dem Programm.

Stattdessen Eishockey. Eishockey satt. Drei Stunden vor Beginn des ersten Viertelfinals läuft im Café in der Mall neben der Arena bereits der Fernseher. Eishockey, was sonst. Und Tschechien spielt erst das vierte und damit letzte des Tages.

Zusammenfassungen der bisherigen Spiele, des Gegners - alles und jeder wird analysiert. Spieler-Interviews, Bilder vom Training. Die Experten sitzen im Studio, das sich in der noch leeren Arena befindet.

Jagr und Co. allgegenwärtig

Die Bedienungen in blau-weiß-roten T-Shirts und der Aufschrift "Czech hockeji" hängen mit ihren Augen an den Lippen der Reporter, sie saugen jedes Wort auf.

Der Dino-Park in Prag im Eishockey-Fieber
Der Dino-Park im Prag ist auch im WM-Fieber © SPORT1

Die Mall neben der Arena ist nach der Fanzone die zweite Anlaufstelle. Kaum ein Geschäft, in dem nicht ein Fanutensil zu sehen ist. In der Buchhandlung liegen neben den Jamie Oliver Kochbüchern die Biografien von Jaromir Jagr, Vladimir Ruzicka oder Jaro Holik.

Schaufensterpuppen in Modeboutiquen tragen Vintage-Trikots, Schläger und Fanschals, Fan-Hüte. In Spielwarenläden finden sich Teddybären mit "I Love CR" oder Nationaltrikots. Fast-Food-Ketten bieten WM-Menüs an, der Dino Park auf der Dachterrasse der Mall ist auf "Hokeji" getrimmt.

Public Viewing beim Fanfest

"Ice Hockey Madness right on the Rooftop", steht auf einem Banner. Wahnsinn, das ist genau die richtige Bezeichnung.

400 Meter weiter geht Tschechiens Eishockey-Wahnsinn dann richtig los. Wer keine Karten für die Arena hat, versammelt sich beim Fanfest. Live-Bands auf einer Bühne heizen den Zuschauern zwischen den Spielen ein.

Es ist für alles gesorgt. Das leibliche Wohl und Fanutensilien. En masse.

Prager Schinken als Renner

Um 12 Uhr öffnet das Fanfest. Vladimir ist seit 11 Uhr beim Aufbauen seines Standes, steht am Grill. Drei Prager Schinken zwischen vier und sechs Kilo drehen sich am Spieß.

Prager Schinken bei der Eishockey-WM
Die Spezialität der Eishockey-WM: Prager Schinken © SPORT1

20 bis 30 dieser Schinken gehen am Tag über die Theke. "Nach 15 Tagen ist der Spaßfaktor etwas geringer. Es ist sehr anstrengend, aber es macht auch immer noch Spaß", sagt Vladimir. 5000 Esser versorgt der 20-Jährige pro Tag. In seinem Sortiment sind auch noch Würstchen, Bier und Softdrinks.

Zwölf Tage am Stück hat er durchgearbeitet, ehe der spielfreie Tag zwischen den Gruppenspielen und Viertelfinals für ihn auch frei bedeutete. Drei Tage geht die WM noch.

Zum Feiern kommt er dabei nicht. Das überlässt er den anderen. "Für mich ist die WM eine gute Einnahmequelle", sagt der Student. Auch er lebt die WM wie alle hier in Prag. Nur etwas anders.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel