Video

In ihrem vierten Spiel bei der Eishockey-WM bekommt es die Mannschaft von Bundestrainer Marco Sturm mit Titelverteidiger Kanada zu tun (19 Uhr LIVE auf SPORT1).

Deutschlands Traum vom ersten WM-Viertelfinale seit fünf Jahren lebt.

Nach zwei Auftaktniederlagen hat sich das DEB-Team mit dem 5:1-Sieg gegen die Slowakei bei der IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft in Russland eindrucksvoll zurückgemeldet.

Den Aufschwung müssen die deutschen Kufencracks jetzt weiterführen. Doch im Kampf um die nächste Runde warten auf Deutschland in Spiel vier die übermächtigen Kanadier (ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVETICKER), die ihre ersten drei Partien souverän gewannen (DATENCENTER: Tabellen).

Greiss eine Alternative

Gegen den Titelverteidiger und Olympiasieger kann Marco Sturm dann voraussichtlich auch auf Goalie Thomas Greiss zurückgreifen. Ob der NHL-Torwart gleich spielt, ließ der Bundestrainer allerdings offen.

"Ich habe mit ihm telefoniert und er wollte auch unbedingt kommen. Er wird sicher in einem der nächsten beiden Spiele zum Einsatz kommen, das wird von seinem Jetlag abhängen", sagte Sturm am Dienstag im SPORT1-Interview.

Ob mit oder ohne Greiss, das DEB-Team geht nach dem Sieg gegen die Slowaken optimistisch ins Spiel gegen Kanada. 

"Wir haben zwar Respekt vor Kanada, aber keine Angst. Wir sind positiv gestimmt und werden gut gelaunt in die Partie gehen", sagte Stürmer Dominik Kahun SPORT1.

Slowakei in Reichweite

Die Ergebnisse in der Gruppe B vom Mittwoch haben den Deutschen in die Karten gespielt. Die drittplatzierten Slowaken kassierten gegen Weißrussland eine überraschende 2:4-Niederlage und sind somit in Reichweite für das Sturm-Team.

Video

Im zweiten Spiel ließ Tabellenführer Finnland gegen Schlusslicht Ungarn (3:0) nichts anbrennen. Die Ungarn dürften damit wohl aus dem Rennen um das Viertelfinale sein.

Deutschland liegt nach drei Spielen auf Rang fünf und hat noch alle Chancen auf die K.o.-Runde, zumal in den letzten drei Partien die hinter der DEB-Mannschaften rangierenden USA, Weißrussland und Ungarn warten.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel