vergrößernverkleinern
Frankreich hat sich in der Vorrunde der Eishockey-WM wieder vor Deutschland geschoben © Imago

Die Eidgenossen dürfen nach dem Sieg gegen Dänemark wieder vom Viertelfinale träumen. Frankreich schlägt Ungarn und zieht wieder am DEB-Team vorbei.

Die französische Eishockey-Nationalmannschaft bleibt ein ernsthafter Konkurrent für Deutschland im Kampf um den Einzug ins Viertelfinale der WM (LIVE im TV auf SPORT1).

Frankreich schlug in seinem dritten Gruppenspiel am Dienstag in St. Petersburg Aufsteiger Ungarn mit 6:2 (2:1, 1:0, 2:1) und hat wieder einen Punkt mehr auf dem Konto als die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB).

Video

Die zunächst stark beginnenden Ungarn hatten ihr Pulver schnell verschossen und konnten mit fortschreitender Spieldauer dem Tempo der Franzosen immer schlechter folgen.

Die Equipe Tricolore zeigte zwar keine Glanzleistung, hatte aber erwartungsgemäß keine Mühe, ihren Kontrahenten über weite Strecken des Spiels in Schach zu halten.

Auch vom überraschenden Anschlusstreffer der Magyaren zum zwischenzeitlichen 2:4, zehn Minuten vor Schluss, ließen sich die Franzosen nicht mehr aus der Ruhe bringen.

Schweiz triumphiert in der Verlängerung

In der Vorrundengruppe A erkämpfte sich die Schweiz ein 3:2 (0:2, 0:0, 2:0, 1:0) nach Verlängerung gegen Dänemark. Der nur schwach in die WM gestartete Vizeweltmeister von 2013 bleibt damit im Rennen um die Plätze für die K.o.-Runde.

Video

Lange sah es für die Eidgenossen düster aus, ehe ihnen in der Schlussphase der Partie noch zwei Treffer gelangen, die die Verlängerung bedeuteten. Nach fünf gespielten Minuten krönte Eric Blum schließlich die Aufholjagd der Eidgenossen mit einem sehenswerten Treffer zum 3:2-Endstand.

Überschattet wurde das Spiel allerdings durch die Verletzung von Jesper B. Jensen. Der Däne wurde nach 43 Minuten vom Schweizer Kapitän Andres Ambühl brutal in die Bande gecheckt und blieb anschließend regungslos auf dem Eis liegen. Mitsamt einer Halskrause wurde Jensen per Trage vom Feld transportiert.

Inzwischen gab es jedoch Entwarnung: Der dänische Verteidiger soll sich lediglich eine Gehirnerschütterung zugezogen haben, berichtet der schwedische TV-Sender TV4.

Video

Norwegen wahrt Chance aufs Viertelfinale

Auch Norwegen darf sich nach dem 4:2 (1:1, 2:1, 1:0) gegen Aufsteiger Kasachstan Hoffnungen aufs Viertelfinale machen. Das Spiel begann sehr ruppig und der Spielfluss wurde immer wieder durch zahlreiche Strafen gestört.

Die Kasachen hielten zunächst gut dagegen, hatten dem 3:2 der Skandinavier nach 39 Minuten allerdings nichts mehr entgegenzusetzen. Kurz vor Schluss erzielten die Norweger ihr viertes Tor per Empty-Netter

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel