Video

St. Petersburg - SPORT1-Kolumnist Rick Goldmann traut den Deutschen die Viertelfinal-Sensation gegen Russland zu und sagt, worauf es ankommt. Der Bundestrainer habe Wichtiges geändert.

Liebe Eishockey-Freunde,

Deutschland steht zum ersten Mal seit 2011 in einem WM-Viertelfinale - und das als Gruppendritter. Somit wäre den Deutschen mindestens der sechste Platz sicher - falls die Gruppenvierten USA und Dänemark im Viertelfinale ausscheiden -, und sie haben größere Eishockey-Länder wie die Schweiz oder die Slowakei hinter sich gelassen.

Woher kommt der Erfolg? Nach einem holprigen Start ist die Mannschaft in Schwung gekommen, hat grandiose Effizienz gezeigt und wichtige Spiele gewonnen.

Das ist auch Marco Sturms Einfluss. Der Kader ist stärker als in den letzten Jahren. Die Spieler sind gerne gekommen, um unter ihm zu spielen.

Zudem hat er zum richtigen Zeitpunkt die Reihen umgestellt. Die Mannschaft wird von ihm nicht bevormundet, sondern übernimmt selbst Verantwortung. Das beste Beispiel dafür war, wie Moritz Müller gegen die USA vom Eis gegangen ist, um Christian Ehrhoff und Korbinian Holzer aufs Eis zu bringen und den Sieg zu ermöglichen.

Video

So stark unsere Offensive ist, wird das Team doch von Ehrhoff und Holzer in der Defensive getrieben. Ein ganz stabiler Punkt ist Thomas Greiss im Tor. Den werden wir auch brauchen, denn gegen die scheinbar übermächtigen Russen in Moskau (Do., ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVETICKER) wird es ganz schwer werden.

Das Erreichen des Viertelfinales ist auf alle Fälle ein Erfolg fürs Eishockey in Deutschland, eine große Werbung für die WM 2017 im eigenen Land und bringt wichtige Punkte für die Weltrangliste.

Wir können stolz auf diese Mannschaft sein. Ob es wirklich ins Halbfinale geht - wir werden es sehen. Zuzutrauen ist ihr aber auch dieser ganz große Coup. Wir wünschen es ihr.

Euer Rick

Rick Goldmann, 40, stand 126 Mal für die deutsche Nationalmannschaft auf dem Eis. Der Verteidiger, der beim NHL-Draft 1996 an 212. Position von den Ottawa Senators gezogen wurde, bestritt ein Spiel in der NHL. Nach einer schweren Sprunggelenksverletzung beendete er 2008 beim EHC München seine Laufbahn. In seiner Karriere bestritt er für den EV Landshut, Adler Mannheim, Kaufbeurer Adler, Moskitos Essen, ERC Ingolstadt und Iserlohn Roosters 500 DEL-Spiele. Für SPORT1 kommentiert Goldmann seit 2008 die Spiele der Nationalmannschaft.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel