vergrößernverkleinern
Die deutschen Eishockey-Fans feiern ihre WM-Helden nach dem dramatischen Sieg gegen Lettland © Getty Images

Der dramatische Sieg der deutschen Nationalmannschaft im Penaltyschießen gegen Lettland beschert SPORT1 eine neue Rekord-Quote. Auch die Zuschauerzahlen übertreffen die der WM 2010.

Deutschland und SPORT1 im Eishockey-Fieber: Der dramatische 4:3-Sieg der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft über Lettland bei der 2017 IIHF Eishockey-WM in Köln hat SPORT1 neue Rekordeinschaltquoten beschert.

Im Schnitt verfolgten den Eishockey-Thriller inklusive des Penalty-Schießens 1,42 Millionen Zuschauer ab drei Jahren. Dies bedeutete einen Marktanteil von 5,8 Prozent.

In der Spitze waren bei der Liveübertragung mit Moderator Sascha Bandermann, Kommentator Basti Schwele und den beiden Experten Rick Goldmann und Marcel Goc bis zu 2,44 Millionen Zuschauer dabei.

Für SPORT1 ist es die beste Einschaltquote im Eishockey seit sieben Jahren und die drittbesten Einschaltquote der Sportart aller Zeiten. Den Traumstart der Deutschen gegen die USA sahen in der Spitze bereits bis zu 1,8 Millionen Eishockey-Fans.

Gesamtzuschauerzahl von 2010 übertroffen

Wie beliebt die Eishockey-WM derzeit ist, zeigen auch die Zuschauerzahlen in Köln: Bereits vor dem Abschluss der Vorrunde wurde die Gesamtzuschauerzahl der WM 2010 übertroffen.

Während damals 548.768 Zuschauer in die drei WM-Spielstätten Gelsenkirchen, Köln und Mannheim kamen, sind es in diesem Jahr nach 56 Vorrundenspielen 584.827 Zuschauer. Köln konnte dabei bisher 375.497 Zuschauer verzeichnen, Paris 209.330.

Das deutsche Eishockey-Märchen bei der #HeimWM geht nun im Viertelfinale weiter. Dort bekommt es das DEB-Team mit Titelverteidiger und Olympiasieger Kanada zu tun. SPORT1 überträgt das Duell gegen den Topfavoriten mit ausführlicher Vorberichterstattung am Donnerstag, ab 19.30 Uhr LIVE im TV.

Alle Viertelfinals sind darüber hinaus live auf den SPORT1-Plattformen zu sehen. Im Free-TV gibt es ab 16 Uhr eine Live-Konferenz der beiden parallel laufenden Spiele USA – Finnland und Russland – Tschechien.

Für die acht verbleibenden Spiele in der Kölner Lanxess Arena und der Pariser AccorHotels Arena sind auch weiterhin noch Tickets verfügbar.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel