vergrößernverkleinern
Franz Reindl wurde mit 73,5 Prozent zum DEB-Präsidenten gewählt

Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) hat den Vertrag mit dem Sportmarketing-Unternehmen Infront um drei Jahre bis 2017 verlängert.

Damit schloss der DEB in seinem Konsolidierungsprozess eine zweite wichtige Baustelle, nachdem der Verband bereits am Mittwoch die Fortsetzung der Kooperation mit dem SPORT1 (bis zur Saison 2017/18) bekannt gegeben hatte (News).

"Insbesondere in der aktuellen Situation ist es wichtig, einen starken Partner an der Seite des deutschen Eishockeys zu haben", sagte DEB-Präsident Franz Reindl.

Bereits seit 2006 besteht zwischen beiden Parteien eine Vermarktungspartnerschaft. Die Schweizer Firma Infront vermarktet alle Sponsoring-, Werbe- und Lizenzrechte rund um den Verband, die Nationalmannschaften und ihre Heimspiele.

Zudem bilden DEB und Infront im Rahmen einer Kooperation das deutsche Organisationskomitee für die WM 2017 in Köln und Paris (5. bis 21. Mai 2017).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel