vergrößernverkleinern
Adler Mannheim v ERC Ingolstadt - DEL Play-offs Final Game Three
Dennis Endras (l.) und Patrick Hager kämpfen während der WM-Vorbereitung im DEL-Finale gegeneinander © Getty Images

Die Finalserie um die deutsche Eishockeymeisterschaft in der DEL hat Auswirkungen auf die WM-Vorbereitung der Nationalmannschaft.

Nach dem deutlichen 6:1-Erfolg des ERC Ingolstadt gegen die Adler Mannheim in Spiel drei muss Bundestrainer Pat Cortina weiter auf mehr als ein Dutzend seiner Nationalspieler verzichten.

16 Akteure der Finalteilnehmer stehen im erweiterten DEB-Kader für die Saison 2014/15 - viele davon sind Kandidaten für die anstehende Weltmeisterschaft.

Wenig Regenerationszeit für Finalisten

Viel Zeit bleibt nicht. Bereits am 1. Mai beginnt die WM in Tschechien.

Das Finale zwischen Mannheim und Ingolstadt ist nach aktuellem Stand frühestens am 19. April beendet. Geht die Serie in ein entscheidendes siebtes Spiel, ist die Saison der involvierten Nationalspieler erst am 24. April zu Ende. Eine Woche später startet die WM in Prag.

Vor Turnierstart bestreitet die deutsche Nationalmannschaft noch fünf Vorbereitungsspiele. Die ersten beiden am 16. (ab 19 Uhr LIVE auf SPORT1) und 18. April (ab 20 Uhr LIVE auf SPORT1) gegen Frankreich.

Zwei Partien in Dänemark folgen am 24. und 25. April. Wohl erst bei der Generalprobe am 29. April in Berlin gegen Slowenien dürfte Cortina sein WM-Team komplett zur Verfügung stehen.

Elf Mannheimer und fünf Ingolstädter

Adler Mannheim v ERC Ingolstadt - DEL Play-offs Final Game Three
Kai Hospelt erzielt bei der Klatsche in Spiel drei den Ehrentreffer für Mannheim © Getty Images

Alleine bei den Adler Mannheim, Ligaprimus nach der regulären Saison, könnte Cortina auf elf Akteure zurückgreifen: Nikolai Goc, Sinan Akdag, Frank Mauer, Martin Buchwieser, Matthias Plachta, Marcus Kink, Kai Hospelt, Denis Reul, Christoph Ullmann und Dennis Endras.

Auf Seiten des ERC Ingolstadt kommen fünf Spieler in Frage: Benedikt Kohl, Patrick Hager, Thomas Greilinger, Benedikt Schopper und Torhüter Timo Pielmeier, der im zweiten Spiel 28 Schüsse abwehrte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel