Video

Das DEB-Team kann sich nicht für die erste Testspielpleite gegen Finnland revanchieren. Im Gegenteil, trotz couragiertem Start wird das Team vom Vizeweltmeister überrollt.

Vierte Pleite im vierten WM-Test: Drei Wochen vor der WM in Tschechien war die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft auch in ihrem zweiten Länderspiel in Finnland ohne jegliche Chance.

24 Stunden nach dem 0:4 ging das Team von Bundestrainer Pat Cortina gegen den Vizeweltmeister in Espoo 1:6 (1:2, 0:2, 0:2) unter.

"Der Beginn war wie schon im ersten Spiel gut, wir waren in meinen Augen da noch die bessere Mannschaft", sagte Cortina, musste aber zugeben: "Ab dem zweiten Abschnitt allerdings ist unser Kampf etwas weniger geworden. Dazu kam der eine oder andere individuelle Fehler. Sowas nutzt eine Topmannschaft wie Finnland nun mal sofort aus." 

Braun trifft mit finnischer Schützenhilfe

Der einzige Treffer für die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) war ein finnisches Eigentor, das dem Berliner Laurin Braun zugeschrieben wurde (17.).

Esa Lindell (8.), Tommi Huhtala (14.), Harri Pesonen (23.), Sakari Salminen (29.), Juha-Matti Aaltonen (48.) und Jarkko Immonen (51.) besiegelten die erneute Niederlage der deutschen Mannschaft, die zum Auftakt der WM-Vorbereitung in Oberhausen zweimal gegen Rekordweltmeister Russland verloren hatte (0:3 und 2:3 n.P.).

Der nächste Testgegner vor der WM in Tschechien (1. bis 17. Mai) ist zur Abwechslung kein Hochkaräter: Auf Frankreich trifft das Cortina-Team nicht nur am Donnerstag (ab 19 Uhr live im TV auf SPORT1) in Füssen und am Samstag (ab 20 Uhr live im TV auf SPORT1) in Ravensburg, sondern auch am 2. Mai zum WM-Start in Prag.

Schymainski verpasst Führung

Wie schon tags zuvor begann die junge DEB-Auswahl sehr couragiert. Die beste Chance zur Führung vergab Martin Schymainski (4.). Als der Krefelder vier Minuten später auf der Strafbank saß, musste der Wolfsburger Goalie Felix Brückmann gleich den Puck zum ersten Mal aus dem Netz holen. Bereits am Donnerstag hatte das Cortina-Team drei Unterzahltore kassiert.

Beim 0:2 bekam der Berliner Verteidiger Henry Haase die Scheibe nicht aus der Gefahrenzone, Huhtala ließ Brückmann keine Chance. Glück hatte Braun beim Anschlusstreffer, seinen Pass lenkte Sami Lepistö ins eigene Tor. Beim entscheidenden dritten Gegentreffer sah Brückmann nicht gut aus.

Raedeke fehlt wegen Krankheit

Cortina, dem ohnehin schon ein Dutzend Spieler wegen Verletzungen abgesagt hatten, musste auch auf Brent Raedeke verzichten. Der Iserlohner fehlte wegen Krankheit.

Die Nationalspieler der DEL-Finalisten Adler Mannheim und ERC Ingolstadt stehen dem Bundestrainer möglicherweise erst bei der WM-Generalprobe am 29. April in Berlin gegen Slowenien zur Verfügung.

Zuvor reist die DEB-Auswahl noch zu zwei Tests am 24. und 25. April in Dänemark.

STENOGRAMM:

Finnland - Deutschland 6:1 (2:1, 2:0, 2:0)
Tore: 1:0 Lindell (7:46), 2:0 Huhtala (13:57), 2:1 Braun (16:06), 3:1 Pesonen (22:51), 4:1 Salminen (28:06), 5:1 Aaltonen (47:54), 6:1 Immonen (50:21)
Schiedsrichter: Lindqvist/Rantala (Finnland)
Zuschauer: 3146
Strafminuten: Finnland 6 - Deutschland 6

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel