Video

Der Angreifer sorgt mit seinem Doppelpack für den ersten deutschen Sieg im fünften Spiel der WM-Vorbereitung. Auch Torhüter aus den Birken glänzt gegen Frankreich.

Der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft ist zwei Wochen vor WM-Beginn endlich ihr erster Sieg in der Vorbereitung gelungen.

Nach zuvor vier Niederlagen gegen die Hochkaräter Russland und Finnland gewann die Auswahl von Bundestrainer Pat Cortina das erste von zwei Aufeinandertreffen gegen Frankreich vor 1810 Zuschauern in Füssen 3:0 (1:0, 1:0, 1:0).

Die Equipe Tricolore ist nach dem zweiten Länderspiel am Samstag in Ravensburg (20.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) am 1. Mai auch Auftaktgegner der deutschen Mannschaft bei der WM in Prag (LIVE im TV auf SPORT1/bis 17. Mai).

Ehliz schnürt Doppelpack

Auffälligster Spieler auf Seiten der deutschen Mannschaft war Yasin Ehliz.

Der Angreifer der Ice Tigers aus Nürnberg erzielte seine Treffer zwei und drei in der Vorbereitung (20. und 32.), das erste im Nachsetzen auf Vorlage von Marcel Noebels von den Eisbären Berlin, das zweite mit einem herrlichen Solo durch die französische Abwehr.

"Heute ist es der Tag der Mannschaft", sagte der Doppeltorschütze bei SPORT1.

Schwaches Anfangsdrittel

Thomas Oppenheimer von den Hamburg Freezers legte im dritten Drittel nach (43.), danach hatte auch Ehliz noch Chancen, weitere Treffer zu erzielen.

Nach den Niederlagen gegen Russland (0:3, 2:3 n.P.) sowie in Finnland (0:4, 1:6) benötigte die deutsche Mannschaft bis weit ins erste Drittel, um erstmals eine Torchance herauszuarbeiten. Mit Beginn des zweiten Drittels war sie dann zum Teil deutlich überlegen, versäumte es allerdings, ihre guten Chancen zu mehr Treffern zu nutzen.

Immerhin erwies sich Ehliz, der mit Yannic Seidenberg (EHC München) und Noebels die zweite Reihe bildete, als durchsetzungsfähig und kaltschnäuzig.

Aus den Birken überzeugt

Eine starke Partie zeigte gegen die Franzosen, die auf Rang zwölf der Weltrangliste einen Platz vor Deutschland liegen, auch Torhüter Danny aus den Birken.

Unterstützt von einer guten Defensivarbeit seiner Vorderleute, bewahrte er in den wenigen kritischen Situationen die Übersicht. Besonders stark war der bisherige Kölner und künftige Münchner kurz vor und kurz nach der zweiten Drittelpause, als die deutsche Mannschaft knapp zwei Minuten lang in 3:5-Unterzahl spielte.

Die beiden Länderspiele gegen Frankreich sind allerdings zum Teil noch ein Muster ohne Wert. Cortina fehlen die Nationalspieler von Adler Mannheim und des ERC Ingolstadt, die sich in den Finalspielen der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gegenüberstehen (Stand 1:2).

Hängepartie um Seidenberg

Die Serie ist frühestens am Sonntag zu Ende, Spieler der beiden Mannschaften stehen damit erst für die zwei Länderspiele in Dänemark (24. und 25. April) sowie für die WM-Generalprobe gegen die Slowakei in Berlin (29. April) zur Verfügung.

Bis kommende Woche erhält Cortina auf jeden Fall Verstärkung aus Übersee. Der gebürtige Landshuter Tobias Rieder erhielt von den Arizona Coyotes aus der nordamerikanischen Profiliga NHL die Freigabe. Der 22-Jährige hat in seiner ersten Saison 13 Tore erzielt.

Unklar bleibt dagegen, ob Verteidiger Dennis Seidenberg von den Boston Bruins zur Verfügung stehen wird. Cortina rechnet für kommende Woche mit einer Entscheidung des 33-Jährigen, mit dem er nach eigenen Angaben weiter "in Kontakt" bleiben wird. Eine Rückennummer hat der DEB schon reserviert: die 22.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel