Video

Im zweiten Spiel des Quali-Turniers gewinnt Deutschland locker gegen Österreich. Der Olympia-Teilnahme 2018 steht jetzt nur noch ein Erfolg gegen Lettland im Weg.

Nach dem historischen Sotschi-Aus sind die deutschen Eishockey-Nationalspieler auf dem besten Weg zurück zu den Olympischen Spielen - dank der Gescheiterten von damals.

"Mir war gar nicht so bewusst, wie weitreichend die Folgen waren", sagte Torschütze Moritz Müller nach dem souveränen 6:0 (1:0, 2:0, 3:0) beim Ausscheidungsturnier in Riga gegen Österreich: "Wir wollen es nicht noch mal so leichtfertig aus der Hand geben."

Nur noch ein Sieg

Vor dreieinhalb Jahren hatte der Kölner Verteidiger mit der Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) das Olympia-Turnier verpasst - erstmals in der Geschichte. Jetzt fehlt nur noch ein Sieg, um das Ticket für die Winterspiele 2018 in Pyeongchang zu lösen und auf die größte Bühne zurückzukehren.

Im Februar 2013 waren Müller und Co. in Bietigheim-Bissingen an Österreich gescheitert, jetzt nahmen sie erfolgreich Revanche.

Mit seinem Tor zum 3:0 (38.) sorgte der 29-Jährige für die Entscheidung. Der Nürnberger Patrick Reimer (43.) und Schweden-Legionär Felix Schütz (55.), die ebenfalls die Olympia-Qualifikation für 2014 verspielt hatten, schraubten das Ergebnis auf 5:0.

Das Ticket nach Südkorea

Da war längst klar: Im letzten Spiel am Sonntag (ab 16.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) gegen Gastgeber Lettland, der durch den 3:1-Sieg gegen Japan nun ebenfalls sechs Punkte hat, geht es um den Turniersieg und das Ticket nach Südkorea.

Video

"Jetzt haben wir genau das Endspiel, das alle erwartet haben", sagte Reimer, "es wird ein heißer Tanz."

24 Stunden nach dem mühelosen 5:0 gegen den krassen Außenseiter Japan übersprang das Team von Bundestrainer Marco Sturm auch die zweite Hürde souverän.

Kapitän Marcel Goc von den Adlern Mannheim (15.), der Kölner Patrick Hager (29.) und Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers (58.) erzielten die weiteren Tore für die DEB-Auswahl. Torhüter Philipp Grubauer hielt zum zweiten Mal seinen Kasten sauber und wehrte einen Penalty von Thomas Raffl ab (54.).

"Es läuft alles nach Plan", stellte Sturm fest, auch wenn ihm "das Ergebnis am Ende ein bisschen zu hoch" war. Denn in den ersten beiden Dritteln tat sich seine Mannschaft vor nur 250 Zuschauern schwerer, als es das Resultat glauben machte.

Um Wiedergutmachung bemüht

Die Österreicher, die 20 Stunden zuvor gegen Lettland mit 1:8 unter die Räder geraten waren, bemühten sich um Wiedergutmachung. Grubauer hatte schon in den ersten zehn Minuten deutlich mehr zu tun als im gesamten Spiel gegen Japan und hielt sein Team auch in schwierigen Phasen mit starken Paraden auf Kurs.

Es dauerte fast 15 Minuten, bis seine Mannschaft erstmals gefährlich vor das gegnerische Tor kam und gleich in Führung ging. Als Müller das 3:0 erzielte, war klar, dass die Revanche für 2013 gelingen wird - und die Gescheiterten von damals eine neue Chance erhalten.

"Es ist mir erst später bewusst geworden, dass sie vielleicht nicht mehr wiederkommt im Leben", sagte der Kölner im Rückblick auf das Sotschi-Aus.

Am Sonntag hat er sie noch einmal.

SPORT1 zeigt alle Partien mit deutscher Beteiligung LIVE im Free-TV. Am Mikrofon sind Kommentator Sebastian Schwele und Experte Rick Goldmann im Einsatz.

Das Spiel im Stenogramm

Deutschland - Österreich 6:0 (1:0, 2:0, 3:0)Tore: 1:0 M. Goc (14:22), 2:0 Hager (28:04), 3:0 Mo. Müller (37:20), 4:0 P. Reimer (42:16), 5:0 Schütz (54:24), 6:0 Draisaitl (58:00) Zuschauer: 250 Schiedsrichter: Nord (Schweden), Rantala (Finnland) Strafminuten: Deutschland 8 - Österreich 8

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel