Video

Toronto und München - In einem dramatischen Finale beendet Kanada die Cinderella-Story der Europa-Auswahl. Mehrere deutsche NHL-Spieler dürften trotzdem handfest profitieren.

Christian Ehrhoff stand nach der entscheidenden Niederlage enttäuscht auf dem Eis, blickte fast regungslos hinüber zur kanadischen Jubeltraube.

Zu gern hätte der deutsche Verteidiger mit der Europa-Auswahl die Siegesfeier des Turnierfavoriten zumindest noch ein wenig hinausgezögert, doch eine dramatische Wende im zweiten Finalspiel des World Cup of Hockey beendete das europäische Eishockey-Märchen abrupt.

In den letzten drei Minuten des zweiten Finals gelangen dem Top-Favoriten die Tore zum denkbar knappen 2:1 (0:1, 0:0, 2:0) und auch Ehrhoff blieben zum Trost "nur" Komplimente des Gegners.

"Europa hat richtig Druck gemacht, sie haben unglaublich gespielt", sagte Brad Marchand, der für Kanada 43 Sekunden vor dem Ende in Unterzahl zum entscheidenden zweiten Sieg traf.

Crosby als bester Spieler ausgezeichnet

"Es war richtig schwer, aber wir haben irgendwie einen Weg gefunden", sagte Superstar Sidney Crosby, der das 1:1 von Patrice Bergeron (58.) eingeleitet hatte und später als bester Spieler (MVP) ausgezeichnet wurde.

Die "Ahornblätter" haben jetzt bei großen Turnieren 16 Spiele in Folge gewonnen und ihre weltweite Vormachtstellung unterstrichen. Für die Europäer, die der slowakische Hüne Zdeno Chara (7.) im zweiten Finale in Führung gebracht hatte, wurde das "Ersatz-Olympia" der nordamerikanischen Profiliga NHL dennoch eine einzige Erfolgsgeschichte.

Keiner hatte dem zusammengewürfelten Team aus acht Nationen etwas zugetraut. "Jeder glaubte, wir sind der Witz des Turniers", sagte der slowenische Kapitän Anze Kopitar.

Doch stattdessen durfte Headcoach Ralph Krueger begeistert resümieren: "Ich empfinde einfach nur Stolz. Sie haben in jedem Spiel überrascht und alle Prognosen widerlegt. Wir haben hier ein Wahnsinnsfinale erlebt."

Drei NHL-Teams an Ehrhoff interessiert

Daran hatten auch die deutschen Spieler ihren Anteil. Der noch vereinslose Ehrhoff etwa nutzte die Chance, einige Skeptiker zu überzeugen.

Vor dem World Cup galt die NHL-Karriere des 34-Jährigen als beendet, jetzt sollen laut ESPN drei Teams ihr Interesse intensiviert haben.

"Wenn das Turnier vorbei ist", sagte Ehrhoff, "werden mein Agent und ich die nächsten Schritte angehen." Ein neuer Vertrag wäre keine Überraschung mehr. Mit drei Vorlagen war Ehrhoff der offensivstärkste Verteidiger der Europa-Auswahl und spielte auch defensiv verlässlich.

Seidenberg wird Teamkollege von Greiss

Die Defensivstärke sprach auch für Dennis Seidenberg.

Der 35-Jährige steckte in einer ähnlichen Situation wie sein Landsmann, gewann nun aber die New York Islanders für sich und wird dort Teamkollege von Torhüter Thomas Greiss.

Fast 24 Minuten Eiszeit erhielt der Stanley-Cup-Sieger von 2011 im letzten Spiel. "Das Interesse hat während des Turniers zugenommen. Ich bin sehr froh", sagte Seidenberg dem kanadischen TV-Sender Sportsnet.

Draisaitl zeigt sein Ausnahmetalent

Auch Jungstar Leon Draisaitl (Edmonton Oilers) untermauerte mit zwei Turniertoren seinen Ruf als Ausnahmetalent. Stürmer Tobias Rieder, dessen Vertragsgespräche mit den Arizona Coyotes gerade feststecken, glänzte mit seiner Geschwindigkeit und mannschaftsdienlichem Spiel.

Nur die Torhüter Philipp Grubauer (Washington Capitals) und Greiss waren zum Zuschauen verurteilt, weil der slowakische Goalie Jaroslav Halak durchweg überragend spielte.

"Wir haben all die Underdogs repräsentiert, die den besonders harten Weg gehen müssen, um in die NHL zu kommen", sagte Krueger.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel