vergrößernverkleinern
Maurice „Amazing“ Stückenschneider überraschte zusammen mit Origen die LoL-Szene. © Riot Games

Im letzten Monat machten einige deutsche eSportler international auf sich aufmerksam. Maurice „Amazing“ Stückenschneider übertrumpft sie jedoch alle.

Von Johannes Gorzel

Der vergangene Monat stand ganz im Zeichen der League of Legends-Weltmeisterschaft, für die sich mit Amazing lediglich ein Deutscher qualifizieren konnte. Zusammen mit seinem Team Origen war er allerdings im Stande, die Erwartungen bei weitem zu übertreffen.

Obwohl sein Team erst in dieser Sommersaison in die EU LCS aufstieg, schafften sie es bis ins WM-Halbfinale. Inzwischen ist die Diskussion gerechtfertigt, ob es sich bei Amazing um den besten Jungler Europas handelt.

Hearthstone-Pro "Lifecoach" wohl schon 8 Mio. Dollar "schwer"

Dominik „Black^“ Reitmeier © ESL - Robert Paul

Eine weitere Weltmeisterschaft mit deutscher Beteiligung ist die Hearthstone World Championship. 16 Spieler konnten sich für das Turnier in den USA qualifizieren, wobei der Sieger am kommenden Wochenende im Rahmen der BlizzCon in Anaheim gesucht wird.

Adrian „Lifecoach“ Koy hat es in die Endauswahl geschafft, indem er bei der Europameisterschaft Anfang Oktober den dritten Platz belegte. In der internationalen Hearthstone-Szene gilt er mit bislang über 90.000 US-Dollar an erspieltem Preisgeld als Koryphäe.

Dabei blickt der Deutsche bereits auf eine erfolgreiche Karriere im Poker zurück. Es wird geschätzt, dass er online in Cash-Games über acht Millionen US-Dollar als Gewinn erzielte. Das Gesamtvermögen des Hearthstone-Profis soll bis heute durch Investitionen in Immobilien und Aktien noch weiter gewachsen sein.

"KuroKy" verpasst Teilnahme zum Frankfurt Major

An dritter Stelle steht Dominik „Black^“ Reitmeier, der aktuell wohl als erfolgreichster deutscher Dota 2-Spieler betitelt werden kann.

Zusammen mit Fnatic qualifizierte er sich für das Frankfurt Major. Mitte dieses Monats werden sich dort die 16 besten Teams der Welt in Deutschland versammeln.

Kuro „KuroKy“ Salehi Takhasomi und Adrian „FATA-“ Trinks, welche für Team Liquid spielen, schafften den Sprung zum Frankfurt Major leider nicht.

Für KuroKy ist es ein Rückschlag nachdem er zusammen mit seinem ehemaligen Team Secret die ESL One Frankfurt vor seinen heimischen Fans in der Commerzbank Arena noch gewinnen konnte.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel