vergrößernverkleinern
Für den Deutschen Black^ ist das Turnier bereits beendet © ESL - Carlton Beener

Frankfurt am Main - Beim Frankfurt Major müssen sich Dominik “Black^” Reitmeier und Fnatic früh verabschieden. Der erste Spieltag hielt erste Überraschungen bereit.

Von Marco Gnyp

Fnatic und Cloud9 enttäuschen

Am ersten Tag des Frankfurt Majors standen vier Matches im Best-of-One-Modus auf dem Plan. Wer hier verlor musste frühzeitig mit 30.000 US-Dollar die Heimreise antreten. So auch Fnatic rund um den einzigen deutschen Spieler beim Turnier. OG Dota setzte sich gegen Black^ und seine Kollegen souverän durch.

Vor allem Cr1tsowie MoonMeander schienen in dieser Partie ständig einen Schritt weiter zu sein als ihre Kontrahenten. MoonMeander erklärte nach dem Match, dass es seinem Team gelang, den Gegner während des Drafts in die Falle zu locken. 

Auch die Nordamerikaner von Cloud9 mussten nach ihrer Niederlage gegen Alliance die Koffer packen. Die fünf Schweden, von denen vier im Jahr 2013 noch The International gewannen, halten ihre Chancen auf den Turniersieg damit zunächst am Leben. In ihrem Match gegen OG Dota wird sich zeigen, ob Capitalist im SPORT1-Interview zurecht die Schweden lobten.

Peru steht Kopf 

Vici Gamings iceiceice erklärte am Montag gegenüber SPORT1: "Ich glaube nicht, dass es ein anderes chinesisches Team gibt, das so spielen kann wie wir. EHOME und CDEC haben das Potential, aber alle anderen chinesischen Teams sahen wirklich schlampig aus."

Und iceiceice sollte noch am gleichen Abend recht behalten. Im vorletzten Match des Abends gelang den Peruanern von Team Unknown mit dem Sieg über die Chinesen von Newbee eine große Überraschung.

Damit sind sie das erste südamerikanische Team, das bei einem von Valve organisierten Event einen Erfolg feiern dürfen so, wie es H4nn1 im SPORT1-Interview prophezeite.

Neuauflage des TI-Finals steht an

Die Evil Geniuses befinden sich weiter im Aufwind
Die Evil Geniuses befinden sich weiter im Aufwind © Steffie Wunderl / ESL

Auch im Upper-Bracket wurden zwei Partien ausgetragen: Der amtierende Weltmeister Evil Geniuses traf zunächst auf Vega Squadron und bestätigte dabei die steigende Form. Mit 2:1 konnten die Nordamerikaner in einer spannenden Series siegen, wobei insbesondere der jüngste Neuzugang Arteezy überzeugte.Nachdem das osteuropäische Team bei der ESL One New York für ein peinliches Ausscheiden von EG sorgte, konnte man sich nun also revanchieren.

Die zweite Partie aus dem Upper-Bracket bestand aus dem rein chinesischen Duell zwischen CDEC Gaming und LGD Gaming. CDEC konnte diese Begegnung deutlich mit 2:0 für sich entscheiden. Im Halbfinale des Upper.Brackets trifft CDEC Gaming am Mittwoch in einer Neuauflage des TI-Endspiels auf EG.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel