vergrößernverkleinern
11 Freunde Jahresrueckblick
Die Stimme aller FIFA-Fans: Wolff Fuss ist auch bei FIFA 18 als Kommentator dabei © Getty Images

Wolff Fuss gehört zu den beliebtesten Fußball-Kommentatoren Deutschlands. Im SPORT1-Interview spricht er über die Vertonung von FIFA 18

Von Luka Ziegler

Bereits bei FIFA 17 wurde Sky-Kommentator Wolff Fuss als Kommentator auf dem virtuellen Rasen eingesetzt - und rief bei den Fans weitgehend positive Reaktionen hervor. Auch bei FIFA 18 kommt der beliebte Bundesliga-Reporter wieder zum Einsatz.

Im SPORT1-Interview spricht Fuss über die Vertonung von FIFA 18, das Spiel und eSports.

SPORT1: Herr Fuss, wie unterscheidet sich das Kommentieren von FIFA im Vergleich zum Geschehen auf dem echten Rasen?

Wolff Fuss: Die Unterschiede sind maximal. Das Skript zum virtuellen Spiel, das wir ja letztlich möglichst sinngestaltend und authentisch vortragen, versucht sämtliche Eventualitäten eines echten Fußballspiels abzudecken. Das ist auch aufgrund der Geschwindigkeit nahezu ein Ding der Unmöglichkeit. Bei 90 Minuten Fußball auf richtigem Rasen ist der Kommentar zu 100 Prozent auf das tatsächliche Geschehen und nicht auf das zu Erwartende ausgelegt. Hier sind Spontaneität und Handlungsschnelligkeit gerade auch in der Sprache eines Kommentators gefordert. Das kann nicht mal die am besten programmierte Matrix eines Spiels leisten. Perfektion ist in beiden Fällen eine Illusion. Aber diese Illusion ist der Antrieb.

Video

SPORT1: Sind Sie als Kommentator auch einer der Ersten, die das fertige Spiel zu Gesicht bekommen?

Fuss: Ich denke, ja. Wenngleich ich weiß, dass unzählige Testspieler nach Abschluss der Vertonungsarbeiten daran arbeiten, Bugs zu entdecken, und möglichst vor Verkaufsstart zu beseitigen.

SPORT1: Haben Sie denn für die Freunde des virtuellen Rasensports schon ein paar heiße Infos? 3. Liga, FIFA Street oder der Hallenmodus von FIFA 98 - was erwartet die Fans?

Fuss: An den Skripten lässt sich für uns nicht herauslesen, welche neuen Features es am Ende ins Spiel schaffen.

SPORT1: Sind Floskeln, Sprüche und Metaphern vorbereitet oder werden diese auch spontan eingesprochen?

Fuss: In dem Spiel ist jede Situation geskriptet. Wir versuchen, dem Ganzen eine persönliche Note zu verleihen, aus manchem geschriebenen Wort ein gesprochenes zu machen und es so authentisch wie möglich wirken zu lassen.

SPORT1: Haben Sie bereits eine Lieblingsfloskel für FIFA 18?

Fuss: Die Zeit der ganz großen Metaphern ist vorbei. 'Kareem Abdul Jabbar' und seine Freunde stehen im FIFA-Museum. Es gab eine klare Rückmeldung von den Spielern, dass diese nicht mehr gewünscht sind, weil sie auf Dauer offenbar nervtötend sind. Insbesondere, wenn sie in langen Sessions in gewisser Regelmäßigkeit auftauchen. Dem wurde seitens EA Rechnung getragen. Trotzdem haben wir für besondere Situationen ein paar Schmankerl eingebaut, die dann sehr ausgesucht zur Aufführung kommen.

SPORT1: Wie viele Versprecher gab es bei der Audio-Produktion für FIFA 18?

Fuss: Viele. Insbesondere in den langen Sequenzen, wo Buschi (Frank Buschmann, Anm. d. Red.) und ich über Vereine, Stadien oder große Spieler plaudern: "Wenn ich an Inter Mailand denke..."

SPORT1: Bleibt es nur beim Kommentieren der FIFA-Reihe oder greifen Sie auch selbst schon mal zum Controller? Gab es sogar schon Unfälle mit Controllern, die gegen die Wand geflogen sind?

Fuss: Keinerlei Unfälle. Ich spiele das Spiel, sobald ich es habe, mal kurz an, um mir einen Eindruck zu verschaffen. Und dann werde ich zwischendurch ab und an von irgendwelchen Menschen herausgefordert, die dann häufig desillusioniert zurückbleiben. Gegen Buschi habe ich vor zwei Jahren auf der Gamescom mit einem deutlichen und hochverdienten 2:1 ein sehr klares Statement abgegeben.

SPORT1: Wie bewerten Sie die Entwicklung von eSports in den vergangenen Monaten?

Fuss: Es gibt eine Entwicklung und das ist schön zu sehen. Wenngleich ich mich mit der Bezeichnung "Sport" immer noch schwer tue. Aber es ist ein Massenphänomen. Und wenn viele lange spielen, dann kristallisieren sich automatisch Wettkämpfe heraus, in denen die Besten ermittelt werden. Und dass die Duelle der Besten von tausenden Spielern live und hunderttausenden online bestaunt werden, liegt in der Natur der Sache.

Ab dem 29. September gibt es dann mehr von Wolff Fuss in den heimischen Wohnzimmern zu hören. Dann erscheint mit FIFA 18 die neueste Version der Fußball-Simulation von EA Sports im Handel für alle Plattformen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel