Video

Berlin - In einem packenden Finale kann sich der Franzose Corentin "RocKy" Chevrey gegen seinen englischen Kontrahenten Shellzz in letzter Minute durchsetzen.

Der Franzose Corentin "RocKy" Chevrey hat sich zum neuen FUT-Champion gekrönt.

Der 19-Jährige setzte sich unter insgesamt 32 Teilnehmer durch, die in Berlin über zwei Tage um den Titel des besten FIFA Ultimate Team-Spielers der Welt gekämpft hatten. Am Final-Tag waren noch drei deutsche Spieler vertreten.

TimoX scheidet bitter aus

Der Spieler des VfL Wolfsburg, Timo "TimoX" Siep, traf im ersten Spiel am Samstag auf TheStrxnger. Im deutschen Duell setzte sich Timo mit 3:0 durch. Die Partie blieb allerdings lange offen. Erst nach einer roten Karte für Strxnger und einem daraus folgenden Elfmeter kam der Stein ins Rollen.

Im anschließenden Match gegen Manika bekam TimoX seine Revanche gegen den Franzosen. Der Millenium-Spieler gewann Laufe des Turniers zuvor gegen den Wolfsburger.

Im Lower-Bracket musste sich diesmal aber Manika 0:1 geschlagen geben. Damit zog TimoX ins Finale auf der PlayStation 4 ein. Bei diesem Match-Up musste der Wolfsburger jedoch zwei Spiele gewinnen, da sein Gegner Shellzz aus dem Upper-Bracket kam und bis dato noch kein Spiel verlor.

Video

Im ersten Spiel setzte sich TimoX klar mit 3:1 durch und das Publikum dachte nicht mehr an eine mögliche Niederlage des Deutschen. Im Rückspiel konnte nach 90 Minuten kein Sieger gefunden werden, sodass eine Verlängerung herhalten musste.

Hier konnte Timo in der 101. Minute das 2:1 erzielen und war damit dem großen Finale einen riesigen Schritt näher. Doch Shellzz raffte sich noch einmal auf und glich zum 2:2 aus. Es kam, wie es kommen musste - Elfmeterschießen. In dieser Lotterie hatte TimoX kein Glück und verlor mit 2:4.

Der Sieg in der letzten Sekunde

Shellzz traf dann im Finale auf den Xbox-Spieler RocKy. Gespielt wurden zwei Spiele, eines auf der Xbox One und eines auf der PlayStation 4. Auf der Auswärts-Konsole konnte sich RocKy im ersten Match mit 2:1 durchsetzen. Ein gutes Ergebnis, auch hinsichtlich der geltenden Auswärtstor-Regel.

Dann wurde es vollkommen verrückt: Im zweiten Match legte RocKy zum 1:0 vor und baute seine Führung aus. Trotzdem brauchte Shellz nur zwei Tore, um in eine mögliche Verlängerung einzuziehen. Diese erzielte der Engländer auch - und sogar noch ein drittes. Nun brauchte RocKy seinerseits also zwei Tore.

Video

Der Franzose kämpfte sich noch einmal zurück ins Spiel und kam auf ein 2:3 ran. In der 90. Minute bekam RocKy einen Freistoß aus 19 Metern - eigentlich hieß es alles oder nichts, doch obwohl der Vitality-Spieler daraus keinen Profit schlagen konnte, gelang ihm vor dem Abpfiff doch noch das Unmögliche. Er glich zum 3:3 aus und war damit FUT-Champion.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel