vergrößernverkleinern
Team Liquid und Fnatic trafen in einem spannenden Finale aufeinander © DreamHack – Benjamin Cotton

Jönköping – Fnatic gewinnt spektakuläres Finale auf der DreamHack. Das deutsche Duo von Team Liquid darf sich über den zweiten Platz freuen.

Von Marco Gnyp

Knapper hätte ein Endspiel kaum sein können. Für die beiden deutschen Spieler von Team Liquid, Cris und GerdamHerd, reichte es am Ende aber nicht. Sie nehmen trotzdem 7.500 US-Dollar mit nach Hause.

Herzschlag-Finale in Jönköping

Im entscheidenden vierten Game konnte Team Liquid kurz vor Ende zwei Spieler von Fnatic killen und daraufhin den Core angreifen. Fnatic verteidigte leidenschaftlich, während die beiden Spanier VortiX und LucifroN weiter auf das Hauptgebäude einschlugen.

Sie wurden gestoppt, als der Core noch bei 6% war. Nur wenige Sekunden später war es dann der Core von Team Liquid, welcher fiel und damit die Niederlage besiegelte. Die Spieler von Fnatic dürfen sich über 12.500 US-Dollar an Preisgeld freuen.

Team Liquid mit gutem Start

Der Start in das Endspiel verlief für die beiden Deutschen nicht schlecht. In einem engen ersten Game gelang es ihnen, den Core von Fnatic zu zerstören, nachdem VortiX zwei Hearthstones abgebrochen hatte.

Cris und Team Liquid gelang die Revanche nicht © DreamHack – Sebastian Ekman

Im weiteren Verlauf kaufte Fnatic ihnen aber zunehmend den Schneid ab und glänzte unter anderem durch bessere Entscheidungen. Mit drei gewonnen Maps in Folge drehte Fnatic den Spieß um und revanchierte sich für das 2:3 im Finale der Fragbite Masters eine Woche zuvor.

Core-Rush schlägt fehl

Zu den unterhaltsamsten Series bei diesem Wettbewerb zählte ohne Zweifel auch das Halbfinale zwischen Team Liquid und Team Dignitas. Im dritten Game versuchte Team Dignitas, den Core der Gegner zu zerstören, während alle Spieler am Leben waren.

Cris zerstört den Core in einem Herzschlag-Finale © Twitch/DreamHackHeroes

Dieser überlebte knapp, sodass das Team um die beiden Deutschen genügend Zeit hatte, den gegnerischen Core von Team Dignitas zu zerstören.

Déjà-vu gegen Team Dignitas

Im nächsten Spiel war es Team Liquid, das den Core rushen wollte. Auch dieser Versuch schlug fehl und es sah alles nach dem Ausgleich für Team Dignitas aus.

LucifroN schlich sich aber an den Gegnern in die Basis vorbei und Cris belebte sich als Leoric direkt am Core wieder, um den jüngsten Versuch zu vollenden. Der Deutsche schaffte es mit einem Bruchteil seines Lebens, den Core zu zerstören und damit das Match für sein Team zu entscheiden.

Im anderen Halbfinale schlug der spätere Sieger Fnatic mYinsanity mit 3:1, die bei diesem Turnier eine positive Überraschung schafften. Die beiden ehemaligen StarCraft 2-Profis HasuObs und Socke scheiterten mit Team ROCCAT an der neuen Organisation des früheren Team Spartanien.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel