vergrößernverkleinern
Für GODV und LGD Gaming geht die Talfahrt weiter © Riot Games

San Jose - LGD Gaming hat sich für die blamablen Auftritte bei der WM nicht rehabilitieren können. Beide Teams aus der NA LCS stehen dafür im Halbfinale.

Von Marco Gnyp

Nach der katastrophalen Leistung bei der diesjährigen Weltmeisterschaft hatten die Chinesen von LGD Gaming die Gelegenheit auf eine Wiedergutmachung, über die sie sich bereits im Vorfeld sehr glücklich gezeigt hatten. Trotzdem erinnerte das 0:2 gegen Team SoloMid über weite Strecken an die Performances, die jeder beim aktuellen LPL-Champion schnellstmöglich vergessen wollte.

Was ist mit dem LPL-Champion passiert?

Nach der katastrophalen Leistung bei der diesjährigen Weltmeisterschaft hatten die Chinesen von LGD Gaming die Gelegenheit auf eine Wiedergutmachung, über die sie sich bereits im Vorfeld sehr glücklich gezeigt hatten. Trotzdem erinnerte das 0:2 gegen Team SoloMid über weite Strecken an die Performances, die jeder beim aktuellen LPL-Champion schnellstmöglich vergessen wollte.

Es machte den Anschein, dass die Spieler von LGD Gaming in den vergangenen sechs Wochen nicht in der Lage waren, auch nur eines der massiven Probleme im Team zu lösen. Viele fragwürdige Aktionen im Bereich des Makro-Plays führten dazu, dass Vorteile nicht genutzt werden konnten.

Dabei galten die Chinesen noch im Sommer 2015 als eines der besten Teams der Welt, das in allen Bereichen des Spiels überdurchschnittlich gut war. Zwei internationale Wettbewerbe später stellt sich die Frage, was in den vergangenen drei Monaten mit LGD passiert ist.

TSM lässt das Potential stellenweise aufblitzen

Auch TSM offenbarte so einige Baustellen, wobei dies im Fall der nordamerikanischen Organisation verständlicher ist, da das neue Line-Up seit weniger als einer Woche in dieser Form existiert. Viele Fans von TSM zweifelten dabei im Vorfeld an Top-Laner Hauntzer.

In seinem ersten offiziellen Match für das beliebteste Team der NA LCS ließ der Zugang von Gravity Gaming seine Kritiker verstummen. In beiden Games überzeugte er gegen die beiden koreanischen Spieler Flame und Acorn und setzte damit ein großes Ausrufezeichen.

Team SoloMid gab LGD Gaming trotzdem mehrere Gelegenheiten, ins Spiel zurückzufinden. Die erste Map kratzte fast an der Marke von 60 Spielminuten und gestaltete sich als ein aufregendes Hin und Her mit vielen Kills, die individuellen Fehlern geschuldet waren. Auch die zweite Map bot den Zuschauern viel Action, ehe TSM das 2:0 perfekt machte.

CLG siegt über planlose Einhörner

Trotz des unerwarteten Abgangs von AD-Carry Doublelift scheint Counter Logic Gaming die Schlagzeilen der letzten Wochen einigermaßen verkraftet zu haben.

Gegen Fnatic-Ersatz Unicorns of Love konnten die Nordamerikaner einen ungefährdeten 2:0-Erfolg einfahren. Das Match erinnerte über weite Strecken an das CLG aus dem LCS Summer-Split, den die Organisation erstmals gewinnen konnte.

Darshan sowie CLG hatten keine große Mühe © Riot Games

Auf der anderen Seite stand das europäische Team, das im Vergleich zur letzten offiziellen Partie rund drei Monate zuvor auf drei Positionen neue Spieler einsetzte.

Die Einhörner waren schon im gesamten Jahr 2015 nicht unbedingt für ihre Stärken im strategischen Bereich bekannt.

Dass sie scheinbar erst wenige Tage vor Beginn des Wettbewerbs das vollständige Roster zusammengestellt haben, half in dieser Hinsicht ebenfalls nicht weiter. Sie wirkten in vielen Situation plan- sowie ziellos und hatten CLG nur wenig entgegenzusetzen.

Am Sonntagabend trifft Team SoloMid auf das europäische Origen, das ohne Zweifel zu den Favoriten auf den Turniersieg zählt.

CLG wird sich zudem mit den Koreanern von Jin Air Green Wings messen, die erstmals international zu sehen sein werden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel