vergrößernverkleinern
PowerOfEvil und Origen suchen nach der Form © Karina Ziminaite – GameSports.de

Berlin - Origen hat auch das zweite Match im jungen Spring Split der EU LCS verloren. Im Top-Match gegen H2k-Gaming enttäuschte das Team erneut.

Von Marco Gnyp

Wie schon gegen Fnatic fand das Team seinen Rhythmus nicht und auch die Picks und Bans ließen zu wünschen übrig.

FORG1VEN lässt Origen keine Chance

Origen ging mit zwei langsam skalierenden Solo-Lanes in die Partie gegen H2k-Gaming: Ryze und Kassadin. Zusätzlich hatte die Komposition nur wenig Waveclear, was sich im Laufe des Spiels bemerkbar machte und Origen am Ende zum Verhängnis wurde.

H2k-Gaming erspielte sich früh einen kleinen Vorsprung, der langsam größer wurde. Nach und nach eliminierten FORG1VEN und seine Mitspieler die Tower von Origen und rotierten anschließend zur nächsten Lane. Wie schon am Vortag hatte Jungler Amazing gegen seinen direkten Gegenspieler, in diesem Falle Jankos, das Nachsehen.

Mit dem fehlenden Waveclear hatte der Worlds-Halbfinalist keine Möglichkeit, die drohende Niederlage abzuwenden. Mid-Laner PowerOfEvil versuchte mit Kassadin alles, konnte die zweite Pleite aber nicht verhindern.

Auch Fnatic lässt Federn

Nach der überzeugenden Leistung gegen Origen im Auftaktmatch am Donnerstag wurde EU-Champion Fnatic auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Team Vitality rehabilierte sich nach dem enttäuschenden Match vom Vortag gegen Team ROCCAT und konnte dem Favoriten eine empfindliche Niederlage zufügen. Beide Teams zeigten gegenüber Donnerstag ein anderes Gesicht. Bei Fnatic stach vor allem die schlechte Kommunikation und Absprache heraus.

Die Unicorns of Love legten seinen Start nach Maß hin © Karina Ziminaite – GameSports.de

 Die Unicorns of Love und auch G2 Esports setzten ihren positiven Start fort und gewannen gegen Giants Gaming sowie Team ROCCAT.

Beide Lineups befinden sich nun gemeinsam mit H2k-Gaming an der Spitze der EU LCS. Im Kellerduell zwischen Elements und Splyce siegte das Team um den deutschen Jungler Gilius gegen das dänische Quintett.

Die Spieler zeigten dabei eine geschlossene Team-Leistung und weckten damit leise Hoffnungen bei den eigenen Fans.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel