vergrößernverkleinern
"Poppy" wurde im neuesten Patch vom Nerf-Hammer getroffen. © Riot Games

Mit Patch 6.7 muss unter anderem "Poppy" mehrere Nerfs hinnehmen. LCS-Kommentator Maxim erklärt, wie gravierend die Änderungen der neuen Spielversion sind.

Mit dem neuen Patch hat sich Riot Games allerdings im Vergleich zu früheren Überarbeitungen am Spiel stark zurückgehalten. Insgesamt wird Patch 6.7 wohl weniger Auswirkungen haben, als einige seiner jüngsten Vorgänger.

"Poppy" verliert an Priorität

Mit der neuen Version muss "Poppy" Abschwächungen auf ihrer passiven Fähigkeit sowie "Heroic Charge" (E) hinnehmen: Die Reichweite von beiden Skills wird von 525 auf 425 Einheiten herabgesetzt.

Der deutsche LCS-Kommentator Maxim Markow geht davon aus, dass in der kompetitiven Szene der Fokus vom Top-Lane-Champion verlagert und dieser nur noch eine Nischenfunktion ausfüllen wird: "Poppys Laning ist durch die Nerfs nicht wirklich betroffen, dafür aber ihre Aufgaben in Team-Fights, da sie nun deutlich schwerer an ihre Gegner herankommt. Sie wird bei weitem nicht mehr so häufig zu sehen sein, wie aktuell."

Gleichzeitig sieht Maxim die Möglichkeit, dass "Irelia" zurückkehrt. Der Buff an ihrem "Bladesurge" (Q) sei vor allem deswegen nützlich, weil die AD-Ratio von 1,0 auf 1,2 erhöht wird und es somit nicht notwendig ist, die Fähigkeit als Erstes hochzuskillen. Mit der Abschwächung von "Poppy" seien dies zwei gute Gründe für eine Rückkehr von "Irelia".

Auch "Kindred" gerät in eine Nische

Für den vielleicht zurzeit beliebtesten Jungler "Kindred" wird der Einsatzraum von "Lamb's Respite" (R) eingeschränkt. Nun kann die Fähigkeit nicht mehr auf befreundete Spieler, sondern nur noch auf den eigenen Champion "gelegt" werden.

LCS-Caster Maxim Markow befasst sich in seinen Videos oft mit den Mechaniken des Spiels. © GameSports.de

Obwohl das bedeutet, dass es schwieriger wird, die eigenen Mitspieler zu retten, sieht Maxim darin auch einen positiven Aspekt: "Ich denke die Änderung macht es deutlich einfacher, weil du nur R drücken musst und dadurch schneller reagieren kannst, als noch zuvor."

Auch den Jungler sieht der LCS-Caster nur noch in gewissen Situationen: "Ich denke Kindred wird in Zukunft nur noch gewählt werden, wenn man denkt, dass man den Champion aufgrund ihrer krassen Ultimate braucht und nicht, weil sie einfach immer stark ist."

"Jhin" bleibt, "Zed" geht

Der neueste AD-Carry "Jhin" muss auf seiner "Dancing Grenade" (Q) Nerfs hinnehmen, doch Maxim sieht den Champion trotzdem nicht gefährdet: "Bei Jhin ist Deadly Flourish (W) overpowered."

"Mittlerweile bauen die Spieler Essence Reaver und ein Item, das die kritische Trefferchance erhöht", fügt er hinzu. "Dadurch wird die Cooldown-Reduktion rasch erhöht und es ist möglich, ständig diese Fähigkeit mit ihrer hohen Reichweite zu benutzen. Das ist das schlimmste Catching-Tool, das sie jemals erfunden haben."

Assassin "Zed" hingegen, der schon seit Monaten kaum bei den Profis zu sehen ist, dürfte vorerst vollständig von der Bildfläche verschwinden. Sein "Living Shadow" (W) hat einen erhöhten Cooldown und der Bonus Attack Damage wurde verringert.

Gleichzeitig wurde auch das Item "Maw of Malmortius" abgeschwächt, was für "Zed" praktisch ein doppelter Nerf ist: "Der entfernte Attack Speed und die verringerte Magieresistenz treffen ihn hart. Das war ein Item, das er sich gerne geholt hat. Diese Änderung ist praktisch ein weiterer Zed-Killer. Es ist unangenehm, vor allem für die AD-Caster in der Mitte", so der YouTuber.

Was sich Maxim wünscht

Das Item "Iceborn Gauntlet" ist aktuell vielleicht die beliebteste Wahl für Top-Laner, weswegen sich Maxim darüber wundert, dass es unverändert geblieben ist: "Viele haben erwartet, dass Iceborn Gauntlet generft wird."

AD-Carries wie Zven haben es heutzutage gegen Tanks nicht leicht. © Riot Games

Der LCS-Kommentator wünscht sich trotzdem eine Anpassung: "In Kombination mit Sunfire Cape ist das Item der Tod eines jeden AD-Carry-Spielers. Vor allem, weil beide Gegenstände vergleichsweise wenig kosten und neben viel Rüstung auch offensive Werte bzw. Effekte bieten."

Wenn es nach Maxim geht, dann wäre auch Mid-Laner "Azir" in den Patchnotes vorgekommen: "Die Pro-Player haben aber gesagt, dass sie wissen, dass Azir wichtig ist, sie sich aber lieber Strategien gegen ihn überlegen. Ich begrüße es, wenn den Leuten Zeit gegeben wird, sich einem Patch anzupassen, denn am Ende gewinnt der Klügere."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel