vergrößernverkleinern
Counter Logic Gaming holte als erstes Team aus Nordamerika einen Sieg gegen SK Telecom T1 © Riot Games

Am Freitag starten die Play-Offs des Mid-Season Invitationals. Maxim Markow und Karl "Dentist" Krey haben im Vorfeld viel Lob an CLG zu vergeben.

G2 Esports, mit großen Hoffnungen ins Turnier gegangen, erlebte in Shanghai einen Totalschaden und schied mit nur zwei Siegen aus. Der deutsche LCS-Caster Maxim Markow und der frühere Coach der Copenhagen Wolves, Karl "Dentist" Krey, sprachen mit SPORT1 über das MSI und ihre Erwartungen für das Wochenende.

Fall G2: Organisation trägt Hauptschuld

G2 Esports ging mit einigen Vorschusslorbeeren in den Wettbewerb. Viele Fans und Experten trauten dem Team im besten Fall einen Finaleinzug ein. Mit Beginn des Turniers zerfiel das Kartenhaus des frisch gebackenen europäischen LCS-Champions allerdings rasch.

Maxim zeigte sich sehr enttäuscht über die Leistungen und sieht die Hauptschuld bei der Organisation: "Es ist traurig, dass Dinge abseits des Spielfeldes wichtiger sind. Der Fokus auf Drama war unnötig. Stattdessen hätten lieber Fehler aus den Spielen dargestellt werden sollen. Es ist ein Kommunikationsversagen bei G2. Die Spieler sind weitestgehend unschuldig, da nehme ich den Coaching Staff und die Organisation in die Pflicht."

CLG überzeugt und macht Hoffnung

Der LCS-Caster hatte an den Partien von Counter Logic Gaming großen Spaß. Er sieht die Erfolge gegen klangvolle asiatische Namen als wichtigen Meilenstein an: "CLGs Performance war überragend. Die Siege gegen RNG und SKT waren ein gewaltiger Erfolg für den Westen und vor allem NA."

Aphromoo (r.) gehört beim MSI zu den besten Spielern des Turniers © Riot Games

Sein Kollege Dentist schließt sich dieser Meinung an und könnte sich CLG als lachenden Dritten oder Vierten durchaus vorstellen: "In diesem Turnier ist alles möglich, auch CLG kann den Gesamtsieg erspielen. Mit den Flash Wolves haben sie das vermeintlich leichteste Los gezogen und diese bereits in der Gruppenphase zweimal besiegt."

Obwohl das erste Halbfinale zwischen SK Telecom T1 und Royal Never Give Up für viele Experten das vorgezogene Finale ist, wären seiner Meinung nach beide Teams ebenfalls machbare Aufgaben für die Nordamerikaner, falls die Vorbereitung stimmt und die Schwachpunkte des Gegners fokussiert werden können.

SK Telecom T1 mit ungewohnten Problemen

Worlds-Sieger SK Telecom T1 erlebte zwischenzeitlich ein wahres Debakel, als vier Spiele in Folge verloren gingen. Diese Negativserie schockte die gesamte Szene und auch Dentist war da keine Ausnahme: "Meiner Meinung nach hat vor allem Faker enttäuscht. In diversen Spielsituationen hat er durch mechanische Fehler ein positives Resultat für SKT verhindert. Das ist man vom weltbesten Spieler nicht gewohnt."

Von Faker erhofft sich Dentist eine Leistungssteigerung im Halbfinale © Riot Games

Auch AD-Carry Bang konnte bisher nicht an die Erwartungen anknüpfen: "Bang, der normalerweise immer in der Lage war, den Hauptanteil des Schadens für SKT zu verteilen, ist nicht wirklich ins Rollen gekommen", so der frühere LCS-Coach.

Maxim freut sich auf ein actionreiches Halbfinale mit LCS-Beteiligung: "CLG gegen FW wird ein Fest für die Zuschauer, denn es ist mit einer hohen Killanzahl zu rechnen und es wäre wünschenswert, dass sich CLG hier durchsetzt. Beim anderen Halbfinale hoffe ich, dass RNG triumphiert, da sie als Heim-Team in der Arena einen ungeheuren Hype für das Finale kreieren würden."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel