vergrößernverkleinern
PowerOfEvil wird nächstes Jahr nicht mehr für die Misfits spielen © Riot Games

Los Angeles - PowerOfEvils unbestätigter Wechsel in die NA LCS wurde stark kritisiert. Doch ist die Liga durch hohe Gehälter und gute Perspektiven sehr attraktiv.

Von Marc Marake

Es ist keine Seltenheit, dass viele europäische League of Legends-Profis früher oder später in der NA LCS spielen.

Drama um Regionswechsel

Der unbestätigte Wechsel von PowerOfEvil nach Amerika wurde von der League of Legends-Community alles andere als positiv aufgefasst.

Diese Sichtweise wurde dadurch verstärkt, dass der Deutsche von den Fans erst vor kurzem zum All-Star-Event gewählt wurde - als einer der EU LCS-Repräsentanten.

Doch ist der Mid-Laner nicht der Erste, den es nach Übersee zieht.

Geld regiert die Welt

Es ist in der League of Legends-Community bekannt, dass die Organisationen in Nordamerika deutlich mehr Gehalt zahlen, als die in Europa. Gerüchten zufolge verdient Cloud9s Top-Laner Impact bis zu einer Million pro Jahr, in der EU LCS können die Profis davon nur träumen.

Während die Sponsoren in Europa oftmals nur für einzelne Länder wie Deutschland oder Frankreich zuständig sind, ist ein Großteil in Nordamerika über das ganze Land hinweg tätig, weshalb die Gelder deutlich höher sind. Zusätzlich sitzen aus diesem Grund viele Sponsoren-Riesen in den USA.

Gleichzeitig spielt auch die riesige Anzahl an Fans eine Rolle. Werbeeinahmen, Merchandising und Co. spühlen viel Geld in die Kassen.

Eine bessere Perspektive

Besonders in der Transferperiode vor dem ersten Jahr des Franchising in der NA LCS wechseln viele Europäer.

Denn die Organisationen und Verantwortlichen, die 2018 in der NA LCS tätig sind, wurden von Riot Games sorgfältig ausgewählt. Mit den Golden State Warriors, Clevland Cavaliers, Team SoloMid und Team Liquid sind ebeneso Sport, wie eSports-Giganten in der Liga.

Diese bieten nicht nur ein attraktives Gehalt, sondern auch eine große Reichweite, betrachtet man beispielsweise die eSports-Profis von OpTic Gaming. Strikte Vorlagen wie Content um die Teams sollen Kriterium gewesen sein.

Mittlerweile hat der Löwenanteil in der NA LCS ein Doku-Format, wie Platzhirsch TSM mit der Videoreihe "TSM Legends". In Europa hingegen ist nach Fnatic und G2 Esports wenig zu sehen. Dadurch können sich Spieler in dieser schnelllebigen Branche ein Namen machen.

Wenig Talent auf der Mid-Lane

Zven, mithy und Svenskeren sind noch eher die Ausnahme. Stattdessen sind es die europäischen Mid-Laner, die die NA LCS dominieren.

Historisch gesehen hat Nordamerika kaum starke Mid-Laner. Deshalb werden seit Jahren Spieler wie Bjergsen, Froggen und Jensen aus Europa verpflichtet.

Diese Transferperiode folgte bisher Febiven und bald wohl auch der deutsche Worlds-Star PowerOfEvil von den Misfits.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel