vergrößernverkleinern
Das Power-Ranking der League of Legends Uni-Liga © RIOR Games/ SPORT1 Grafik

Die Uni-Liga ist im vollen Gange und nach sieben Spieltagen bereiten sich die Teams auf die wichtigsten Spiele vor. SPORT1 berichtet über das aktuelle Ranking.

Die Teams im Überblick

1. UBT T1
2. NEAT Bielefeld
3. . OvGU Magdeburg
4. Vengeance eSports Aachen
5. eSUKA Hakuna
6. Darmstadt Gönner
7. Bielefeld 404
8. NEAT Aachen
9. Celebration OvGU Time
10. JGU Shurimainz
11. Momentum Gaming

Video

UBT führt die Spitze der Liga an

An der Spitze hat sich soweit wenig getan, die ersten fünf Teams haben sich gut durchgesetzt und überzeugen durch individuelle wie auch Makro-Entscheidungen.
Die Jungs von der Uni Bayreuth haben sich bisher mit keinem einzigen verlorenen Best-of-3 an die Spitze der Tabelle gearbeitet. Sie sind vielseitig, berufen sich allerdings oft auf bewährte Mittel wie die "Varus Poke-Comp", die traditionellerweise in ihrem zweiten Spiel gedraftet wird.
Mit Blick auf die Playoffs bleibt es spannend, ob die anderen Teams mittlerweile einen Konter gefunden haben und ob UBT darauf vorbereitet ist.

Die nächsten drei Teams sind von der Spielstärke sehr ähnlich, sowohl von den Stärken als auch den Schwächen, wie stellenweise kleinere Aussetzer im Draft oder auch in Makrocalls. NEAT Bielefeld setzt sich noch ein wenig stärker von seinee Konkurrenz ab, allerdings hat jedes der Teams die Möglichkeit in den Playoffs gut abzuräumen.

ESUKA Hakuna ist ein Team, das schon Höhen und Tiefen erlebt hat. Sie haben beispielsweise ihr Match gegen VcE Aachen gewonnen, aber verloren dennoch gegen ein schwächelndes NEAT Aachen. Sie sind definitiv Kandidat für die Playoffs, je nachdem welches eSuka wir in den nächsten Wochen zu sehen bekommen.

Auch die Mitte kämpft um die ersten Plätze

Video

Die Jungs aus Darmstadt sind individuell okay, jedoch macht sich die fehlende Synergie und Kommunikation in einigen Situationen bermerkbar. Durch einen Wechsel auf eine Tank-Jungle-Meta hat man nun allerdings eventuell die Chance auf die Stärken des Spieler "Fütaks" aufzubauen.

Bielefeld 404 ist zurecht in der Mitte der Ladder. Sie gewinnen gegen die unteren Teams, bekommen von den stärkeren Teams allerdings den begehrten 6. Platz verwehrt.

NEAT Aachen hat ungefähr dasselbe Problem wie Bielefeld. Potential zu größerem, wenn dieses allerdings nicht an den Tagen abgerufen werden kann, wenn es ankommt, kann man es noch so gut wollen.

Der Tabellenkeller

Celebration OvGU Time schafft es auch nicht durchzusetzen. Es wird wichtig sein, sich jetzt auf die bevorstehende Relegation vorzubereiten und sich erneut zu finden.

Unser Schlusslicht bildet sowohl JGU Shurimainz und Momentum Gaming. Beiden Teams ist bisher der Sieg verwehrt worden und man wird diese Woche nun im direkten Vergleich sehen können, welches Team stärker ist.

JGU Shurimainz hat starke Solo-Lanes und eine solide Bot-Lane. Ihr größtes Problem ist es, frühzeitig aus dem Jungle zu bestimmen und aktiv das Spielgeschehen voranzutreiben. In ihrem letzten Bo3 gegen VcE Aachen, haben sie es sogar geschafft eine Map zu gewinnen, was auf Größeres hoffen lässt.

Bei Momentum Gaming ist es genau andersherum. Ihre größte Stärke ist die Bot-Lane, während sie schon früh in der Laning-Phase Probleme bekommen, ihre Solo-Laner am Leben zu erhalten. Sie versuchen dies oft durch Laneswaps auszugleichen, was meistens klappt, aber durch MG üblicherweise selbst wieder nach hinten geworfen wird.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel