vergrößernverkleinern
Der siebte Spieltag der zweiten Saison im Überblick. © RIOT Games/ Grafik: SPORT1

Am siebten Spieltag der Uni-Liga trafen Bielefeld 404 und Vengeance eSports Aachen aufeinander und Tabellenspitze UBT T1 auf das Schlusslicht Momentum Gaming.

Tabellenspitze gegen das Schlusslicht

Um 16 Uhr startete der 7. Spieltag der Uni-Liga und diesmal traf UBT T1, die momentan die Spitze der Uni-Liga Tabelle führen auf Momentum Gaming, die das aktuelle Schlusslicht der ersten Liga sind.

Das erste Spiel startete recht ausgeglichen, beide Teams fokussierten sich auf ihre Lasthits. Momentum Gamings Bot-Lane mit Caitlyn und Zyra ließ den UBT Spielern aber nicht viel Luft zum Atmen. In der 13. Spielminute kam es dann zu einer ersten größeren Auseinandersetzung und Momentum Gaming konnte sich hier Kills sichern und im Anschluss sogar den ersten Drachen.

UBT kam erst in der 20. Spielminute zu ihrem ersten Drachen, jedoch zeigt sich hier schon, dass UBT das Spiel dominierte. Mit einem Goldvorteil von 8.000, zwei Türmen mehr und einem Stand von 11:4 konnte das bayeuther Team nichts mehr aufhalten.

Selbstsicher wie nie zuvor

Video

Die Spieler „TenaciousDeez“ auf Graves im Jungle und „Milo Rambaldi“ mit Vladimir in der Mid-Lane überzeugten mit eindrucksvollen Kämpfen und es kam nicht nur einmal zu einer 1-gegen-4-Situation, die UBT aber ohne Probleme meisterte.

Neue Strategie, neues Glück

Nachdem UBT in der ersten Runde vor allem mit dem starken Graves-Jungle glänzte, hätte man meinen können, dass Momentum Gaming die Chance nutzt und den Champion bannt, jedoch blieb Graves wieder offen und „TenaciousDeez“ ergriff natürlich wieder die Chance um ihn zu spielen.

Zu Beginn des Spiels entschied sich Momentum Gaming für einen Lane-Swap. Ashe und Braum starteten auf der Top-Lane und Shen half Reksai die ersten Minuten im Jungle, wodurch sie sich auch den ersten Red-Buff aus UBT's Jungle sicherten. UBT reagierte aber sofort darauf und gleichte mit Momentum Gamings Red-Buff aus.

In der 9. Spielminute kam es zu einer ersten größeren Auseinandersetzung auf der Bot-Lane. Beide Teams setzten hier zum Teleport an, doch UBT Spieler „Nemyz“ entschied sich den Teleport abzubrechen, nachdem der Kampf schon fast vorbei, nutze aus, dass Shen nun auf der Bot-Lane war und pushte die Lane weiter.

Nicht zu stoppen

Die Bot-Lane blieb auch danach nicht lange ruhig, denn gleich in der 12. Spielminute kam es wieder zu einem Teamkampf. Beide Teams verloren Spieler, aber „Nemyz“ drehte den Kampf und auch „Holftersjunge“ auf Morgana gelang ein schönes Binding auf Ashe, die unter dem Turm gefangen war.

Schon in der 20. Spielminute war deutlich zu erkennen, dass UBT deutlich mehr Map-Control besitzt. Bei einem Stand von 7:13 für UBT, einem Drachen und viert Türmen Vorsprung lag UBT mit knapp 10.000 Gold weiter vorne, nichts konnte sie aufhalten und somit entschieden sie auch die zweite Runde klar für sich.

Bielefeld 404 gegen Vengeance eSports Aachen

Video

Als zweites Best-of-3 Serie wurden die Spiele von Bielefeld 404 gegen Vengeance eSports Aachen gezeigt. Bielefeld steht mit einem Sieg mehr als Aachen auf dem vierten Platz und wird diesen Verteidigen wollen.

Dominanz wo man hinschaut!

Das erste Spiel konnte Vengeance eSports Aachen sehr gut starten. In der sechsten Minute kam es zu einem 4-gegen-3 Kampf auf der Bot-Lane, welchen Aachen mit zwei Kills für sich gewinnen konnte, indem sie direkt beide ihre Teleports nutzen und dadurch mit mehr Spielern vertreten waren. Aachen begann die Kontrolle des Spiels zu übernehmen. "TT DrE" sicherte seinen Lanes mit seiner Rek´Sai mehre Kills und das Team schaffte es Bielefeld öfter in Überzahl zu überraschen, wodurch es nach 13 Minuten 7:0 für Aachen stand. Vengeance eSports zeigte ein sehr dominantes Spiel, sodass "Lappos" auf Vladimir sogar in einem 3-gegen-1 Kampf fast alle drei Gegner holen kann. Sein Tod sollte aber der erste und letzte des Spiels sein, da Bielefeld 404 nach 23 Minuten das Spiel aufgab und Aachen so sich das erste Spiel sichern konnte.

Der Kampf um die Punkte geht weiter!

Im zweiten Spiel leistete "TT DrE" auf Rek`Sai wieder gute Arbeit für sein Team und setzt die gegnerische Irelia auf vier Tode nach nur zehn Minuten. Bielefeld schaffte es aber diesmal ins Spiel zurück zu kommen, indem sie in der 15. Minute vier Spieler von Aachen wegholten und sich darauf folgend den Drachen sicherten. Das Spiel kühlte sich danach erstmal ab. Beide Teams können nur vereinzelt Gegner erwischen, sodass in Teamfights meist nicht mehr als zwei Spieler niedergestreckt wurden.

In einem größeren Kampf auf der Toplane schaffte es Bielefeld drei Aachner zu erledigen, verloren dafür jedoch einen Kill und fast zwei Tower, wodurch Aachen nach 28 Minuten Spielzeit mit 4000 Gold vorne lagen. Nach einem unglaublichen Burst von Viktor konnte sich Aachen Kills und den Baron sichern.

Vengeance eSports Aachen ist zu stark.

Mit dem Buff und einem guten Goldvorteil gelang es Vengeance eSports Aachen das Game immer weiter für sich zu entscheiden. In der 31. Minute fiel der erste Inhibitor, darauf folgend in der 34. Minute der zweite und in der 36. Minute der dritte Inhibitor. Dann kam es zum Finalen Kampf um den Elder Dragon. Bielefeld 404 schaffte es zwar den Drachen zu stehlen und den Kampf fast zu gewinnen aber die Minions von Aachen hatten schon die Base geflutet und zerstören den Nexus von Bielefeld nach 39 Minuten. Aachen sicherte sich somit den Sieg und wichtige Punkte in der Liga.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel