Video

München - Die Spannung steigt: In einem Monat beginnen die ersten Europaspiele in Baku. SPORT1 überträgt LIVE und liefert schon jetzt alle Infos zum Event in Aserbaidschan.

Die Fackel ist auf dem Weg, die Sportler sind bereit und die Anspannung steigt: In einem Monat starten die Europaspiele in Baku.

Deutschland wird voraussichtlich mit 267 Athletinnen und Athleten in Aserbaidschan vertreten sein. Angeführt wird das deutsche Team von Weltklasse-Athleten wie Fabian Hambüchen, Britta Heidemann, Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov.

European Games
V.l.n.r: DOSB-Generalsekretär Michael Vesper, Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und Stellvertr. SPORT1-Chefredakteuer Alexander Wölffing © SPORT1

SPORT1 berichtet an allen 17 Wettkampftagen LIVE im Free-TV und beantwortet die wichtigsten Fragen zu den Europaspielen:

  • Wann und wo finden die Europaspiele statt?

Die ersten Europaspiele, offiziell "European Olympic Games", finden vom 12. bis 28. Juni in Aserbaidschans Hauptstadt Baku statt. Baku ist mit über zwei Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt der Kaukasus-Region und liegt an der Küste des Kaspischen Meeres.

Dort herrscht ein gemäßigtes Klima mit warmen Sommern und milden Wintern. Die Durchschnittstemperatur im Juni beträgt etwa 24 Grad Celsius. Die Zeitverschiebung beträgt drei Stunden plus zur Mitteleuropäischen Sommerzeit.

  • Warum gibt es erstmals Europaspiele?

Die Idee, einen Wettbewerb analog zu den Panamerikanischen Spielen und den Asienspielen auch in Europa ins Leben zu rufen, existiert schon länger.

Ende 2012 entschlossen sich die 49 Nationalen Olympischen Komitees Europas für einen Testlauf 2015 mit sowohl olympischen als auch nicht-olympischen Sportarten.

Auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) stimmte zu. Von einem Test ist mittlerweile aber kaum mehr die Rede, vielmehr sollen die Europaspiele fest installiert werden. Für die nächsten Europaspiele 2019 haben sich die Niederlande als Ausrichter beworben.

  • In welchen Sportarten finden Wettbewerbe statt?

Badminton, Basketball 3x3, Beach Soccer, Beachvolleyball, Bogenschießen, Boxen, Fechten, Judo, Kanu, Karate, Leichtathletik, Radsport (BMX, Mountainbike, Straßenrennen), Ringen, Sambo, Schießen, Schwimmen (dazu Synchronschwimmen, Wasserball, Wasserspringen), Taekwondo, Tischtennis, Triathlon, Turnen (dazu Aerobic, Akrobatik, Kunstturnen, Rhythmische Sportgymnastik, Trampolinturnen), Volleyball.

  • Wie kann ich die Spiele live verfolgen?

SPORT1 wird als Offizieller Broadcast Partner unter anderem im Free-TV über 100 Stunden live von den verschiedenen Wettbewerben berichten und darüber hinaus mindestens 20 Stunden im Pay-TV übertragen.

Die Live-Übertragung aus Baku umfasst täglich rund sechs Stunden im Free-TV: Von Montag bis Freitag sendet SPORT1 in der Regel von 14.00 Uhr bis 20.00 Uhr live. An Wochenenden beginnen die Übertragungen stets früher. Alle Entscheidungen des Tages fasst der Sportsender täglich in einer 30-minütigen Highlight-Sendung ab 23.30 Uhr zusammen.

Den Auftakt der 1. Europaspiele bildet am Freitag, 12. Juni, die Eröffnungsfeier vor 65.000 Zuschauern im Olympic Stadium. SPORT1 überträgt die Zeremonie von 17.00 Uhr bis 20.00 Uhr LIVE. Zudem wird SPORT1 mit einem Reporterteam vor Ort sein.

  •  Wie viele Nationen und Sportler/-innen nehmen teil?

In 20 Sportarten - davon 16 olympisch - werden mehr als 6000 Athletinnen und Athleten in 253 Wettkämpfen um Medaillen kämpfen. In 12 Disziplinen geht es noch um die Qualifikation für Olympia 2016 in Rio de Janeiro.

  • Wie sieht das deutsche Team aus?

Voraussichtlich 267 Athletinnen und Athleten werden Deutschland bei den 1. Europaspielen in Baku/Aserbaidschan (12. bis 28. Juni) vertreten. Der Vorstand des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) nominierte Sportler aus 16 Sportarten für die Wettbewerbe. Unbesetzt bleiben vier Sportarten: Basketball, Beachsoccer, Leichtathletik und Sambo.

Zu den größten Stars gehören Turner Fabian Hambüchen, die Tischtennis-Asse Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov, Fechterin Britta Heidemann und die Volleyball-Teams.

  • Wieso steigen die Spiele in Vorderasien?

Einzig Aserbaidschan bewarb sich um die Spiele und stand somit früh als Ausrichter der Premiere fest.

Zweimal war die Republik, die mit 86.600 Quadratkilometern etwas größer als Österreich ist, mit Olympiabewerbungen in der Vorauswahl gescheitert.

  • Was muss man zum Ausrichterland wissen?

Der junge Staat, der 1991 nach dem Zerfall der UdSSR unabhängig wurde, ist angesichts der Menschenrechtslage umstritten. Nach Angaben von Amnesty International befinden sich zurzeit mindestens 22 "gewaltlose politische Gefangene" in Haft, von Misshandlungen und Folter wird berichtet.

Bundeskanzlerin Angela Merkel mahnte im Januar beim Besuch des aserbaidschanischen Staatschef Ilham Alijew in Berlin die Einhaltung  der Menschenrechte an. Zudem rangiert das Land auf der Rangliste der Pressefreiheit der Organisation "Reporter ohne Grenzen" auf Platz 162 von 175.

DOSB-Generaldirektor Michael Vesper sagte jüngst: "Mit Blick auf die Europaspiele sind wir gerade über die Einschränkung der Pressefreiheit und die Repressalien gegen Journalisten und Medien beunruhigt."

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel