Video

Die DSV-Athleten holen in Baku Edelmetall Nummer drei bis sieben, darunter auch einmal Gold. Die deutschen Fechter suchen bei den Europaspielen vergeblich ihre WM-Form.

Nach zwei Medaillen am ersten Wettkampftag legen die deutschen Schwimmer am Mittwoch gleich kräftig nach. Im Aquatics Center regnet es einmal Gold, zweimal Silber und zweimal Bronze.

Auch für die Volleyballer verläuft Tag 13 der Europaspiele erfolgreich. Die DVV-Herren ziehen nach einer soliden Leistung ins Halbfinale ein. (Alle Ergebnisse von Baku)

Für die deutschen Fechter laufen die kontinentalen Wettbewerbe am kaspischen Meer dagegen weiter alles andere als nach Plan.

SPORT1 fasst die wichtisten Ereignisse aus deutscher Sicht in Baku zusammen.

+++ Deutsche Schwimmer räumen ab +++

Julia Mrozinski hat den deutschen Schwimmern die nächste Goldmedaille beschert. Die 15-Jährige von der SG Frankfurt setzte sich über 200 Meter Schmetterling vor Elisa Scarpa Vidal aus Italien und der Ungarin Boglarka Bonecz durch.

Für die Beckenschwimmer war es bereits die siebte Medaille in Baku. Im Anschluss legten Marek Ulrich mit Bronze über 100 Meter Rücken und Leonie Kullmann mit Silber im Freistilrennen über 400 Meter nach. Der 18-Jährige musste sich nur dem britischen Sieger Luke Greenbank und Filipp Shopin aus Russland geschlagen geben.

Kullmann schlug als Zweite hinter der Russin Polina Egorova an. Platz drei belegte die Ukrainerin Maryna Kolesnykova.

Im Anschluss tat es Maxine Wolters ihrer Teamkollegin über 200 Meter Rücken gleich. Sie schlug als Zweite hinter der Russin Polina Egorova an. Platz drei belegte die Ukrainerin Maryna Kolesnykova.

Im Mixed-Staffelrennen über 4x100 Meter Freistil holte sich das deutsche Quartett in der Besetzung Leonie Kullmann, Katrin Gottwald, Alexander Lohmar und Konstantin Walter Bronze. Gold ging an Russland, Großbritannien machte Silber klar.

+++ Volleyballer auf Medaillenkurs +++

Die deutschen Volleyballer sind bei den Europaspielen in Baku (täglich LIVE im TV auf SPORT1) ins Halbfinale eingezogen und haben Kurs auf die anvisierte Medaille genommen.

Die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen setzte sich in einem spannenden Viertelfinale mit 3:0 (26:24, 26:24, 25:17) gegen Serbien durch und trifft nun am Freitag auf Frankreich oder Vorrundengegner Russland.

Gegen die Südosteuropäer war Christian Fromm mit 19 Punkten der überragende Mann.

"Heute bin ich zu 80 Prozent zufrieden, wir müssen noch 20 Prozent für die letzten beiden Spiele drauflegen", sagte Heynen.

+++ Ernüchterung im Fecht-Lager +++

Erneute Enttäuschung bei den deutschen Fechterinnen: Nachdem Degen-Olympiasiegerin Britta Heidemann bei den Europaspielen in Aserbaidschan früh gescheitert war, schrammte das Florett-Trio um Carolin Golubytskyi knapp an einer Medaille vorbei.

Golubytskyi unterlag der Italienerin Alice Volpi sichtlich gehandicapt 5:15. Auch Anne Sauer und Eva Hampel verloren im Viertelfinale und damit ein Gefecht vor der möglichen Medaille.

Sauer musste sich der Russin Jana Alborowa 11:15 geschlagen geben, Hampel verlor mit dem gleichen Ergebnis gegen die Italienerin Valentina Cipriani.

+++ Scheurich holt Bronze +++

Einen Kampf auf Top-Niveau lieferte dagegen Amateur-Boxerin Scheurich aus Schwerin im Mittelgewicht (bis 75 kg). Wie bereits im EM-Finale vor einem Jahr unterlag die 21 Jahre alte Sportsoldatin allerdings der Niederländerin Nouchka Fontijn.

Beim 0:3 war die 1,79 m große Scheurich chancenlos, erfüllte sich mit Bronze aber ihren Traum von einer Medaille. In Baku wird kein Kampf um Platz drei ausgetragen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel