vergrößernverkleinern
Athletics - Day 9: Baku 2015 - 1st European Games
Chaltu Beji ist des Dopings überführt worden © Getty Images

Die ersten Europaspiele in Baku haben ihren zweiten Doping-Fall. Die aserbaidschanische Siegerin über 3000 m Hindernis wird positiv auf ein Verschleierungsmittel getestet.

Zweiter Dopingfall bei den Europaspielen in Baku: Die aserbaidschanische Leichtathletin Chaltu Beji, souveräne Siegerin im 3000-m-Hindernislauf im Rahmen der dritten Liga der Team-EM, ist bei einer Urinprobe vom 21. Juni in der A- und B-Probe positiv auf die anabole Substanz Ostarine getestet werden. Die gab die Vereinigung der Nationalen Olympischen Komitees in Europa (EOC) am Samstag bekannt.

Die in Äthiopien geborene Beji (18) wurde von den Spielen ausgeschlossen, ihr Ergebnis über 3000 m Hindernis von 21. Juni gestrichen. Die Disqualifikation hat keine Auswirkungen auf die Rangfolge in der Mannschaftswertung, Aserbaidschan bleibt Fünfter. Die ersten vier Nationen stiegen in die zweite Liga der Team-EM auf.

Als erster Sportler bei den Europaspielen wurde am 13. Juni der albanische Boxer Rexhildo Zeneli positiv auf ein verbotenes Furosemid getestet und am 17. Juni gesperrt, bevor er in den Wettbewerb eingreifen konnte. Furosemide führen zu einer Entwässerung des Körpers und können damit die Einnahme anderer verbotener Substanzen verschleiern.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel