vergrößernverkleinern
Marius Gardshodn Europaspiele
Marius Gardshodn landete in den Vorläufen über 200 Meter auf Platz 51 © Getty Images

Baku - Die Schwimmer von den autonomen Färöer Inseln tragen in Baku statt der Landesflagge das Logo des Europäischen Verbandes. Auch die Trainingsbedingungen sind ungewöhnlich.

Mittendrin und doch nicht so richtig dabei: Das Schwimmteam der Färöer hat bei den Europaspielen einen kuriosen Sonderstatus.

LEN Logo
Die Schwimmer der Färöer starten unter der Flagge der Ligue Europeene de Natation © Getty Images

Weil die autonome, zu Dänemark gehörende Inselgruppe kein eigenes Olympisches Komitee hat, startet die fünfköpfige Auswahl in Baku unter der Flagge der Ligue Europeene de Natation, des europäischen Schwimmverbandes. Immerhin ist man vollwertiges Mitglied der LEN.

"Wir fühlen uns schon etwas anonym ohne Flagge auf unserer Kleidung", sagt Trainer Petur Heoin Flotti: "Es ist eine merkwürdige Situation, aber wir haben Spaß. In Zukunft können wir hoffentlich unter unserer eigenen Flagge starten."

SPORT1 vor Ort in Baku
SPORT1 vor Ort in Baku © SPORT1/Getty Images

Das könnte aber ebenso noch etwas auf sich warten lassen wie flächendeckende Erfolge auf internationaler Ebene. Größter Hemmschuh dabei: Es gibt auf den Färöern bislang keine einzige 50-Meter-Bahn, auf der vernünftig trainiert werden könnte.

Doch dank des Pioniers Pal Joensen ist Besserung in Sicht. Der heute 24-Jährige wurde auf der Kurzbahn zum Weltklasseschwimmer und startete bei Olympia 2012 für Dänemark. Das Finale über 400 Meter Freistil in London verpasste er als Neunter nur knapp.

Joensen gewann bereits drei Silbermedaillen bei Europameisterschaften, nicht zu vergessen 21 Goldmedaillen bei den "Island Games" und die dreimalige Auszeichnung zum "Färingischen Sportler des Jahres". Ihm zu Ehren wird gerade in seiner Heimat, dem 1330 Einwohner zählenden Vagur, ein adäquates 50-Meter-Becken gebaut, so dass einer großen Zukunft des Schwimmsports auf den Färöern nichts mehr im Wege steht, perspektivisch.

Pal Joensen EM 2014
Pal Joensen gewann bei der EM 2014 in Berlin Silber über 800 Meter Freistil © Getty Images

In Baku durfte Joensen nicht antreten, schließlich tragen die Schwimmer dort ihre Junioren-Europameisterschaften aus, mit bislang mäßigem Erfolg für die Färöer. Der 16-jährige Freistilschwimmer Marius Gardshodn beispielsweise landete unter der Flagge der FEN in den Vorläufen über 200 Meter auf Platz 51, über 400 Meter auf Platz 47 und über 1500 Meter - Joensens Paradestrecke - immerhin auf Rang 21 von 23.

Die Organisatoren der Europaspiele dürften also nicht mehr in die Verlegenheit kommen, welche Hymne sie denn bei einer möglichen Goldmedaille spielen sollten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel