vergrößernverkleinern
Michael Vesper ist Vorsitzender des DOSB-Vorstands
Michael Vesper ist Vorsitzender des DOSB-Vorstands © Getty Images

Rund eine Woche vor Beginn der ersten Europaspiele in Baku (12. bis 28. Juni LIVE im TV auf SPORT1) hat der deutsche Sport ein Zeichen gegen Menschenrechtsverletzungen im Gastgeberland Aserbaidschan gesetzt.

Christian Schreiber, Sprecher der Athletenkommission des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), rief in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zur Freilassung der politischen Gefangenen in dem autoritär geführten Staat auf und schloss sich damit der Forderung von UN-Sonderberichterstatter Michel Forst an.

"Die Einhaltung von grundlegenden Menschenrechten und das Recht, deren Nichteinhaltung zu kritisieren, steht außer Frage. Unabhängig vom Sport, der Situation in Baku und den ersten European Games schließen wir uns der Forderung des UN-Beauftragten Michel Forst an und weisen darauf hin, dass diese Forderung für alle Länder gelten muss, in denen Menschen inhaftiert sind, die für die Einhaltung der Menschenrechte einstehen", sagte Schreiber.

Der frühere Ruderweltmeister, der nicht zum 267-köpfigen Aufgebot des DOSB in Baku gehört, forderte zudem, dass "diese Situationen" bei der Vergabe von Sportgroßveranstaltungen "zwingend eine wichtigere Rolle" spielen sollten.

Der DOSB-Vorstandsvorsitzende Michael Vesper ergänzte, die Menschenrechtssituation besorge den Verband: "Selbstverständlich sind wir solidarisch mit den Menschen, die sich in Aserbaidschan für Menschenrechte einsetzen."

Der DOSB stehe "selbstverständlich" für Menschenrechte und Pressefreiheit: "Wir werden beides auch in Baku ansprechen."

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Alijew hat vor den Europaspielen in einer groß angelegten Verhaftungs- und Repressionswelle Kritiker seines autokratischen Regimes mundtot gemacht.

Lokale Aktivisten und internationale Menschenrechtsorganisationen beklagen die einschneidende Verschlechterung, in der Rangliste der Pressefreiheit der Organisation "Reporter ohne Grenzen" steht das seit 2003 von Alijew regierte Land auf Platz 162 von 180 Ländern.

Aserbaidschan erhielt 2012 als einziger Bewerber den Zuschlag für die Erstauflage der Europaspiele, bei der sich rund 6000 Sportler aus sämtlichen 50 europäischen Nationalen Olympischen Komitees in 20 Sportarten messen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel