vergrößernverkleinern
Europameister Max Hoff geht im Kajak an den Start
Europameister Max Hoff geht im Kajak an den Start © Getty Images

Die Europaspiele in Baku sind gestartet. SPORT1 stellt die deutschen Hoffnungsträger vor. Kanu-Ass Max Hoff im Portrait.

Er war bereits Welt- und Europameister und doch wechselte er die Disziplin. Denn er hatte einen Traum. "Ich wollte unheimlich gern wenigstens einmal an Olympischen Spielen teilnehmen. Das hat dann gleich 2008 in Peking mit Platz fünf im K1 über 1.000 Meter ziemlich gut geklappt", zeigt sich Max Hoff, einer der erfolgreichsten deutschen Kanuten der letzten Jahre, sympathisch bescheiden.

Denn bei dem fünften Platz blieb es nicht, er wurde seit seinem Wechsel vom nicht-olympischen Wildwasserkanu zum Kanu-Rennsport im Jahr 2007 bereits weitere fünf Mal Welt- und sechs Mal Europameister. (Die Europaspiele am Sonntag ab 9.45 Uhr LIVE im TV bei SPORT1)

"Für Bronze fahre ich nicht nach Rio"

Mit den Erfolgen hat sich auch der Anspruch von der reinen Olympia-Teilnahme hin zum Medaillenkandidaten gewandelt. 2012 in London gewann Max bereits die Bronzemedaille, seine Erwartungen an sich selbst für die Spiele im nächsten Jahr sind noch größer: "Ich will eine Medaille, aber für nochmal Bronze fahre ich nicht nach Rio."

Für dieses Ziel legt der 32-Jährige im Jahr schon mal mehr als 100.000 Kilometer für Wettkämpfe und Training zurück und verbraucht rund 6.000 kcal pro Tag.

Baku als WM-Test

Für nicht ganz optimal hält er jedoch den Zeitpunkt der Europaspiele: "Mehr Sinn gemacht hätte, den Wettbewerb ein Jahr früher auszutragen", urteilt der Olympia-Dritte. Denn anstatt sich gezielt auf das kontinentale Event vorbereiten zu können, dienen die Europaspiele in Baku für ihn jetzt nur als Test für die bedeutungsvolleren Weltmeisterschaften im August in Mailand. Dort werden die wichtigen Quotenplätze für Olympia in Rio 2016 ausgefahren.

Doch wer den in Köln beheimateten Vorzeige-Athleten kennt, weiß, dass er auch in Baku alles geben wird, um bei diesem historischen Event ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Wie zuletzt im Mai dieses Jahres, als er bei der Europameisterschaft die gesamte kontinentale Konkurrenz im K1 über 1.000 Meter hinter sich ließ.

Max Hoff wird durch die Deutsche Sporthilfe aktuell im ElitePlus-Programm gefördert. Dieses gewährt olympischen Medaillenkandidaten für maximal achtzehn Monate vor Olympischen Spielen eine regelmäßige Monatszahlung von 1.500 Euro. "Die Sporthilfe hat mir mit ihrer Förderung ermöglicht, mein Studium als Diplom-Biologe abzuschließen und ein Aufbaustudium in BWL anzufangen, ohne den Sport hinten anzustellen", sagt das Kanu-Ass, das seine berufliche Ausbildung neben all den Erfolgen nie aus den Augen verloren hat.

Steckbrief Max Hoff:

Sportart: Kanu Rennsport - 1er, 4er Kajak

Geburtstag: 12. September 1982

Beruf: Student (Aufbaustudium Betriebswirtschaftslehre)

Größte Erfolge: Olympia-Dritter 2012, 6-facher Weltmeister, 8-facher Europameister  

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel