Video

Die Europaspiele in Baku sind gestartet. SPORT1 stellt die deutschen Hoffnungsträger vor. Ringer Frank Stäbler im Portrait.

"Europas stärkste Nahkampfmaschine" - mit diesem Zitat, das einst ein Boulevard-Blatt prägte, begrüßt Ringer-Europameister Frank Stäbler die Besucher auf seiner Homepage.

Es ist Ausdruck seiner unbändigen Leidenschaft, mit der er für seinen großen Traum kämpft: dem Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio. Eine Zwischenstation auf dem Weg dorthin: die Europaspiele in Baku.

Und auch wenn das große Ziel im nächsten Jahr immer im Hinterkopf ist, hat das kontinentale Event, das zum ersten Mal ausgetragen wird, einen ganz besonderen Reiz.

Ein Europameister will mehr

"Bei der Premiere der Europaspiele möchte man als Athlet natürlich Geschichte schreiben. Ich möchte in Baku eine Medaille holen", zeigt sich Frank Stäbler hochmotiviert. Zuzutrauen ist ihm das, denn in den letzten Jahren war der heute 25-Jährige bei Großereignissen immer vorne mit dabei.

Neben dem dritten Platz bei der WM 2013 und Platz fünf 2012 bei den Olympischen Spielen in London ist sein größter Erfolg der Gewinn des Europameistertitels. Neun Sekunden vor Schluss hatte er 2012 im Halbfinale noch mit 2:3 hinten gelegen.

Der Kampf schien verloren, der Finaltraum geplatzt. Doch dann: Anlauf, Sprung, Drehung, Wurf - das "fliegende Eichhörnchen" war geboren. Und somit auch Franks Logo auf seiner Homepage. Mit 4:3 zieht er ins Finale ein und gewinnt Gold. Das darf sich in Baku gerne wiederholen.

Seit 2007 wird der Ringer, der in Baku im Griechisch-römischen Stil in der Gewichtsklasse bis 71 kg antritt, von der Deutschen Sporthilfe gefördert, dabei durchlief Frank Stäbler alle Förderstufen - von der Nachwuchselite - über die Elite-Förderung bis hin zur höchsten Sporthilfe-Förderstufe.

Steckbrief Frank Stäbler:

Sportart:                    Ringen (Griechisch-römischer Stil – in Baku bis 71kg, ansonsten bis 66kg)
Geburtstag:                27. Juni 1989
Beruf:                        Marketing-Assistent
Größte Erfolge:           Europameister 2012, WM-Dritter 2013, EM-Dritter 2014

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel