Video

Baku - Ohne den erkrankten Timo Boll verliert das deutsche Team im Halbfinale der Europaspielen gegen Frankreich. Ovtcharov lässt Dampf ab. Nun geht es um Bronze.

Nach dem Ausfall von Rekordeuropameister Timo Boll (Magen-Darm-Probleme) hat die deutsche Tischtennis-Mannschaft das Halbfinale der Europaspiele gegen Frankreich mit 2:3 verloren und kann bestenfalls noch Bronze erringen. Die Frauen spielen dagegen nach zwei weiteren klaren 3:0-Siegen am Montag um Gold.

Modus wird DTB-Männern zum Verhängnis

Deutschland wurde der Modus zum Verhängnis: Im Teamwettbewerb muss jeder der drei gemeldeten Spieler zweimal an die Platte, entweder in zwei Einzeln oder einem Einzel und Doppel - Ersatzspieler gibt es nicht.

Dadurch wurden Bolls Spiele im Viertelfinale gegen Schweden und im Halbfinale automatisch als Niederlagen gewertet.

Konnten Europameister Dimitrij Ovtcharov (Hameln/Orenburg) und der frühere EM-Zweite Patrick Baum (Fulda) gegen Schweden durch drei Siege noch das Aus abwenden, verlor Ovtcharov gegen den Franzosen Emmanuel Lebesson im entscheidenden Spiel mit 1:3.

Gegen Österreich um Bronze

Deutschland spielt damit am Montag (17.00) gegen Öserreich um Bronze. Das Team Austria unterlag im anderen Halbfinale mit 1:3 gegen Portugal. Ob Boll dann wieder eingreifen oder die Auswahl des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) erneut mit einer 0:2-Hypothek in die Begegnung gehen muss, ist noch offen.

Die deutschen Frauen kämpfen in der aserbaidschanischen Hauptstadt dagegen um die Goldmedaille. Dem 3:0-Viertelfinalerfolg vom Sonntagvormittag gegen Russland folgte am Nachmittag im Halbfinale ebenfalls ein 3:0 gegen Tschechien. Finalgegner der Europameisterinnen am Montag (9.30) sind die Niederlande.

Für Boll sollte der Teamwettbewerb der Aufgalopp für das anschließende Einzelturnier in Aserbaidschans Hauptstadt werden. Der Sieger von Baku hat bereits ein Ticket zu den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro sicher.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel