vergrößernverkleinern
Der Finne Alexander Ring (M.) spielt seit vergangener Saison für den 1. FCK
Der Finne Alexander Ring (M.) spielt seit vergangener Saison für den 1. FCK

Kaiserslautern - Ring schießt Union Berlin mit einem fulminanten Vollspannschuss ab. Ein anderer Stürmer des 1. FC Kaiserslautern ahmt Gomez nach.

Union Berlin hat in der 2. Fußball-Bundesliga den nächsten Rückschlag kassiert.

Beim 1. FC Kaiserslautern unterlagen die "Eisernen" am 7. Spieltag 0:1 (0:1) und stecken weiter im Tabellenkeller fest, drei Tage nach dem ersten Saisonsieg (2:1 gegen RB Leipzig) ist die Aufbruchstimmung an der Alten Försterei bereits wieder verflogen.

Der FCK kletterte nach dem vierten Saisonerfolg dagegen auf Relegationsplatz drei.

Ring aus der Drehung

Alexander Ring belohnte die engagierten Gastgeber, als der Mittelfeldspieler aus der Drehung zur verdienten Führung traf (42. ) (Highlights ab 22 Uhr im TV auf SPORT1 in Hattrick - Die 2. Bundesliga).

Vor 21.384 Zuschauern in Kaiserslautern hatten die Unioner mit zunehmender Spieldauer immer mehr Probleme, dem größer werdenden Druck des FCK standzuhalten.

Bei Chancen von Kerem Demirbay (29.) und Kevin Stöger (37.) hatten die Berliner Glück, eigene Entlastungsangriffe blieben aus.

Jenssen vertrudelt

Kurz vor der Pause bestrafte Ring die schwachen Unioner.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb der FCK das spielbestimmende Team und kam über die Flügel immer wieder zu guten Möglichkeiten.

In der Folge verlor das Spiel des früheren Bundesligisten allerdings an Fahrt, in Gefahr geriet Kaiserslauterns Führung aber nicht.

Eine weitere gute Chance zur Entscheidung vergab der eingewechselte Philipp Hofmann, der den Ball freistehend aus knapp drei Metern über das Berliner Tor bugsierte (76.). Schließlich stürmten in der Nachspielzeit vier Lauterer auf das leere Tor zu, doch Ruben Jenssen versäumte es auf seine mitgelaufenen Kollegen abzulegen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel