vergrößernverkleinern
Ken Reichel (l.) ist Kapitän bei Eintracht Braunschweig

Braunschweig - Die Eintracht besiegt den SV Sandhausen und überflügelt die Kurpfälzer wieder. Mushaga Bakenga erzielt sein Premierentor.

Eintracht Braunschweig hat die Siegesserie des SV Sandhausen in der 2. Bundesliga beendet und sich selbst von den Abstiegsplätzen abgesetzt.

Der Bundesliga-Absteiger siegte nach zuletzt vier Niederlagen in fünf Spielen 2:1 (1:0). Für die Badener war es nach drei 1:0-Erfolgen die erste Niederlage.

Benjamin Kessel (38.) und Mushaga Bakenga (54.) erzielten vor 20.680 Zuschauern die Tore für die Braunschweiger, die mit zehn Zählern an den punktgleichen Sandhäusern vorbeizogen.

Für die Gäste traf Andrew Wooten per Handelfmeter (90.+2) (Highlights Fr., ab 22.15 Uhr im TV auf SPORT1 in Hattrick - Die 2. Bundesliga). Es war sein viertes Tor im vierten Spiel hintereinander.

Lieberknecht zufrieden

"Wenn man die Chancen sieht, war es ein verdienter Sieg", sagte Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht bei "Sky".

Sandhausens Torschütze Wooten gab zu: "Wir haben zu spät angefangen, Fußball zu spielen. Nur die letzte halbe Stunde war gut. Das war zu wenig, um einen Punkt mitzunehmen."

Die Niedersachsen beherrschten von Beginn an das Geschehen. Kessel hatte bereits zuvor das 1:0 verpasst, als er bei einem Querpass kurz vor dem Tor nicht mehr an den Ball kam (26.).

Beim Führungstor traf der 26-Jährige volley im Nachschuss. Sandhausens Torwart Manuel Riemann hatte einen Schuss von Vegar Hedenstad in die Mitte abgewehrt. Zudem traf Havard Nielsen kurz vor der Pause den Pfosten (43.).

Premiere für Bakenga

Nach dem Seitenwechsel machte Bakenga alles klar, als er den Ball über Riemann zum 2:0 ins Tor lupfte. Es war das erste Saisontor für den Norweger.

Erst nach dem zweiten Gegentor investierten die Gäste etwas mehr, zu klaren Torchancen kamen sie bis zum Elfmeter dennoch nicht.

Beste Spieler bei der Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht waren Kessel und Raffael Korte. Bei Sandhausen fiel nur Stefan Kulovits positiv auf.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel