vergrößernverkleinern
Ralf Rangnick ist seit Juli 2012 Sportdirektor von RB Leipzig und RedBull Salzburg

Ralf Rangnick, Sportdirektor von RB Leipzig, hat das Verhalten einiger Fans des 1. FC Nürnberg kritisiert.

Nach dem 0:3 gegen den Karlsruher SC hatten Club-Anhänger die Spieler aufgefordert, ihre Trikots auszuziehen und sie den Ultras auszuhändigen.

Später waren die Trikots auf deren Homepage wie Trophäen präsentiert worden.

Rangnick dazu in der "Bild": "Ich finde schlimm, was in Nürnberg passiert ist. Dass Fans die Trikots wie Skalps an einer Wäscheleine aufhängen."

Der 56-Jährige weiter: "Aber das passiert, wenn man solchen Leuten über Jahre und Jahrzehnte die Macht gibt. Die so viel Druck machen, dass man Freundschaftsspiele wie gegen uns vor Jahren absagt."

RB Leipzig steht bei den Anhängern von deutschen Traditionsklubs wegen seiner mangelnden Fan-Kultur und dem großen Einfluss des Red Bull-Konzerns in der Kritik.

Rangnick findet aber, dass in vielen Vereinen die Fangruppen zu viel zu sagen haben: "Das sind die Geister, die ich rief! Mir tun diese Traditionsklubs in der Hinsicht fast schon ein bisschen leid."

In Leipzig könne ein Vorfall wie in Nürnberg nicht passieren: "Wir haben auch Fans. Aber wir ziehen klare Grenzen. Das würde bei uns nicht passieren", so Rangnick.

Hier gibt es alles zur Zweiten Liga

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel