vergrößernverkleinern
Hat gut lachen: Dirk Schuster ist mit dem SV Darmstadt neuer Tabellenführer der 2. Liga

Im packenden Aufsteigerduell um die Tabellenführung in der 2. Bundesliga hatte Darmstadt 98 das bessere Ende für sich.

Die Lilien bezwangen im hessischen Derby den FSV Frankfurt 4:0 (3:0) und feierten den vierten Sieg im vierten Heimspiel.

Darmstadt rückte aufgrund eines mehr geschossenen Tores auf Platz eins vor und entschied das Fernduell gegen Mitaufsteiger RB Leipzig für sich. Die Sachsen fügten dem Karlsruher SC mit einem 3:1 (1:1) die erste Saisonniederlage bei und belegen punktgleich mit den 98ern den zweiten Platz.

Ebenfalls 14 Zähler hat der 1. FC Kaiserslautern auf dem Konto.

Die Pfälzer setzten sich gegen Union Berlin 1:0 (1:0) durch und rangieren auf Relegationsplatz drei.

Den nächsten herben Rückschlag musste Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg mit der 0:3 (0:2)-Pleite beim heimstarken Aufsteiger 1. FC Heidenheim hinnehmen. Der Club rutschte damit auf den Abstiegs-Relegationsplatz ab.

Darmstadt ist auch nach 360 Minuten am Böllenfalltor noch ohne Gegentor. Romain Bregerie (16.), Aytac Sulu (32.) und Jerome Gondorf (34.) sorgten vor 12.400 Zuschauern mit ihren Toren schon vor der Pause dafür, dass die erste Saisonniederlage vom vergangenen Freitag (0:2 bei Eintracht Braunschweig) schnell vergessen war.

Für den Endstand sorgte Sulu (85.). Frankfurt rutschte nach der dritten Pleite in Folge mit nur vier Zählern ans Tabellenende.

Leipzig meldete sich nach der 1:2-Niederlage bei Union Berlin vor 18.235 Zuschauern eindrucksvoll zurück. Ilijan Micanski erzielte nach starker Vorarbeit von Reinhold Yabo die Führung für den KSC (33.), nur drei Minuten später gab Dominik Kaiser mit einem sehenswerten Freistoßtreffer aus rund 25 Metern aber die passende Antwort.

Nach der Pause schloss der pfeilschnelle Yussuf Poulsen zwei Leipziger Konter mustergültig ab (48./58.). Bei seinem zweiten Treffer stand das 20 Jahre alte Sturmtalent allerdings knapp im Abseits.

Dem Führungsduo auf den Fersen ist Kaiserslautern, das gegen Union zum vierten Saisonsieg kam. Vor 21.384 Zuschauern auf dem Betzenberg belohnte Alexander Ring die engagierten Gastgeber, als der Mittelfeldspieler aus der Drehung zur verdienten Führung traf (42.).

Tief im Schlamassel steckt der Club. Die Hoffnungen auf eine Wende zerstoben schnell. Marc Schnatterer (3.) und Kevin Kraus (9.) sorgten für das schnelle 2:0 der Gastgeber, die auch im vierten Heimspiel ungeschlagen blieben. Patrick Mayer (59.) stellte per Foulelfmeter den Endstand her.

Nürnberg muss im nächsten Spiel zudem auf Kapitän Jan Polak verzichten, der wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte sah (70.).

In der letzten Partie des Spieltages kann der VfL Bochum (12 Punkte) am Donnerstag (ab 20.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) mit einem Sieg die Tabellenführung erobern.

Die Elf von Trainer Peter Neururer empfängt im Spitzenspiel den Westrivalen Fortuna Düsseldorf (11), der seinerseits mit einem Dreier mit drei Toren Differenz den Platz an der Sonne erklimmen könnte.

Hier gibt es alles zur 2. Liga

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel