vergrößernverkleinern
Ricardo Moniz

Trainer Ricardo Moniz hat seine Entlassung bei 1860 München noch nicht richtig verarbeitet.

"Ich bin immer noch geschockt, überrascht und erschrocken. Ich wollte unbedingt weiter machen, denn ich bin ein Kämpfer und glaube an den Erfolg der Mannschaft. Doch sie braucht Zeit", sagte Moniz der "Bild".

Der Verein habe zu wenig Geduld gezeigt, findet der Niederländer: "Das ist der moderne Fußball. Geduld gibt es nicht. Alle sprechen von Prozessen, doch ein Prozess ist drauf ausgelegt, dass es eine Entwicklung gibt. Mein Ziel war von Anfang an Platz eins, doch dafür brauche ich eine stabile Einheit auf dem Platz, und das geht nicht von heute auf morgen."

Moniz weiter: "Die neuen Spieler hatten Anpassungsprobleme und Defizite. Aber ich bin mir sicher, wenn Dominik Stahl fit ist, Rodri, Valdet Rama und Martin Angha noch voll integriert werden, dann kann dieses Team ganz oben stehen. Das wünsche ich ihnen."

Die neue Lederhose, die er von den "Löwen" für das Oktoberfest bekam, würde der 50-Jährige gerne behalten: "Wenn der Verein will, dass ich sie hier lasse, dann tue ich das. Aber ich würde sie gerne behalten, als Erinnerung."

Hier gibt es alles zur Zweiten Liga

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel