vergrößernverkleinern
Valerien Ismael kam vom VfL Wolfsburg II zum 1. FC Nürnburg
Valerien Ismael kam vom VfL Wolfsburg II zum 1. FC Nürnberg

Nürnberg - Valerien Ismael steht beim 1. FC Nürnberg schon vor dem Aus. In Heidenheim erwartet auch Sportvorstand Bader ein Schicksalsspiel.

Jan Polak suchte erst gar nicht nach Ausflüchten. "So gehören wir nicht in die Zweite Liga - und nicht in die Dritte Liga", sagte der Kapitän des 1. FC Nürnberg offen und mit finsterer Miene.

Nach sechs Spieltagen und einem desolaten Auftritt beim 0:3 in Karlsruhe hat sich die Lage beim ambitionierten Club dramatisch verschärft.

So klang ein KSC-Tor auf SPORT1.fm

Sportvorstand Martin Bader aber auch Trainer Valerien Ismael stehen nach dem völlig verpatzten Saisonstart vor dem Spiel am Mittwoch beim 1. FC Heidenheim bereits massiv unter Druck.

Opposition formiert sich

Die fünfte Niederlage dürfte weitreichende Konsequenzen haben, zumal am 30. September bei einer Mitgliederversammlung fünf Aufsichtsräte neu gewählt werden. Schon jetzt formiert sich eine Opposition gegen Bader.

Dem Manager wird vorgeworfen, nach dem achten Abstieg aus der Bundesliga die falschen Entscheidungen getroffen zu haben. Dies betrifft in erster Linie die Zusammensetzung des runderneuerten Kaders, aber auch die Verpflichtung des unerfahrenen Ismael.

Bisher ist es dem 38-Jährigen nicht gelungen, ein Team zu formen, das den hohen Ansprüchen genügt. Derzeit ist der geplante Wiederaufstieg meilenweit entfernt.

Auch beim KSC präsentierte sich der fränkische Traditionsverein vor allem in der ersten Hälfte hilf-, plan- und ideenlos.

 

Sogar Ismael musste einen "unterirdischen" Auftritt seiner Profis einräumen.

Schicksalsspiel in Heidenheim

Bisher ist es dem Franzosen nur selten gelungen, den Spielern seine Werte wie "Leidenschaft, Zweikampf, alles geben auf dem Platz" zu vermitteln. Erneut nahm er Polak und Co. deshalb vor dem richtungweisenden Spiel in Heidenheim in die Pflicht.

"Sie müssen wissen, dass es etwas Besonderes ist, für den 1. FCN aufzulaufen. Wir müssen raus aus der Komfortzone. Jeder muss begreifen, um was es geht", sagte Ismael. In diesem Moment erinnerte an an Bayern Münchens Sportvorstand Matthias Sammer.

Mit seiner eigenen Situation wollte sich Ismael noch nicht beschäftigen. "Natürlich sind die Spielregeln klar. Wenn du verlierst, wird diskutiert. Aber es geht nicht um mich, es geht um den Verein", erklärte Nürnbergs Trainer.

Auch Bader will die ganzen Diskussionen nicht an sich herankommen lassen. Dies würde ihm nur "Energie rauben".

Geschichte macht Hoffnung

Immerhin hat der in krisenerprobte Club ähnlich kritische Situation schon erfolgreich überstanden. 1997/1998 standen nach sechs Zweitligapartien auch vier Niederlagen in der Bilanz - und sogar nur vier Punkte zu Buche.

Am Saisonende aber stieg der FCN dennoch auf. Genauso 2008/2009. Da hatten die Franken nach sechs Spielen erst fünf Zähler auf dem Konto. Jetzt sind es immerhin schon sechs...

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel