vergrößernverkleinern
Tomislav Stipic wird neuer Trainer bei Erzgebirge Aue

Der SV Sandhausen und Erzgebirge Aue verpassen im Tabellenkeller den ganz großen Sprung. Kortzorgs sehenswerte Führung hält nur kurz.

Sandhausen - Der SV Sandhausen und Erzgebirge Aue haben durch ein 1:1 (0:0) im Kellerduell des 11. Spieltages den ganz großen Befreiungsschlag im Tabellenkeller der 2. Bundesliga verpasst.

Aue verbesserte sich immerhin durch den elften Punkt im siebten Spiel unter seinem neuen Trainer Tomislav Stipic vom 16. auf den 14. Platz (Highlights So., ab 19 Uhr im TV auf SPORT1 in Hattrick - Die 2. Bundesliga).

Sandhausen kletterte nach seinem ersten Punktgewinn nach zuvor drei Niederlagen in Serie zumindest von Platz 17 auf 15 (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Hübner antwortet Kortzorg

Die Gäste waren durch den Niederländer Romario Kortzorg, dem in der 57. Minute mit einem sehenswerten Schlenzer sein dritter Saisontreffer glückte, verdient in Führung gegangen.

Florian Hübner gelang aber nur sieben Minuten später der Ausgleich für die Hausherren.

Vor 4066 Zuschauern waren die Gäste von Beginn an tonangebend und hatten vor der Pause auch die besseren Chancen.

Zweimal der starke Litauer Arvydas Novikovas und Kortzorg vergaben gute Möglichkeiten.

Wooten sorgt für Gefahr

Sandhausen sorgte vor der Pause nur einmal bei einem Freistoß von Andrew Wooten für Gefahr vor dem Tor der Sachsen.

Auch nach dem Seitenwechsel war Aue mit dem langjährigen SVS-Kapitän Frank Löning in der Startelf zunächst die spielbestimmende Mannschaft.

Nach der Führung verhielt sich Aue aber zu passiv. Hübner gelang dann nach einem Freistoß von Leart Paqarada per Kopf der Ausgleich.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel