vergrößernverkleinern
Lukas Hinterseer markierte den Siegtreffer für den FC Ingolstadt

Der FC Ingolstadt hat seine Tabellenführung in der Zweiten Liga weiter ausgebaut.

Im Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim gelang den Schanzern ein 1:0 (1:0)-Erfolg.

Ingolstadt führt jetzt mit 25 Punkten und fünf Zählern Vorsprung auf Fortuna Düsseldorf.

Die Rheinländer hatten am Samstag 1:1 beim Tabellenvierten 1. FC Kaiserslautern (19 Punkte) gespielt. Dritter ist RB Leipzig (ebenfalls 19/2:0 gegen den VfL Bochum).

Tabellenletzter bleibt indes der Ex-Bundesligist 1860 München nach dem 1:2 (1:1) gegen Eintracht Braunschweig.

Im dritten Sonntagsspiel trennten sich der SV Sandhausen und Erzgebirge Aue 1: 1 (0:0).

Der Österreicher Lukas Hinterseer mit seinem fünften Saisonteffer (41.) war für Ingolstadt erfolgreich, das durch seinen vierten Sieg in Folge einen Vereinsrekord aufstellte.

Heidenheim ging nach vier Spielen ohne Niederlage erstmal wieder leer aus und bleibt Tabellenfünfter.

Das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl tat sich gegen die gut organisierten Gäste allerdings lange Zeit schwer.

Vier Minuten vor der Pause nutzte dann aber Hinterseer nach Zuspiel von Moritz Hartmannn eine Unaufmerksamkeit der Heidenheimer Abwehr zur glücklichen Führung.

Hendrick Zuck (18.) und Raffael Korte per Traumtor (49.) bescherten unterdessen Braunschweig den ersten Auswärtssieg nach 18 erfolglosen Versuchen seit dem Erfolg beim VfL Wolfsburg in der Bundesliga im Oktober 2013.

Kapitän Christopher Schindler hatte für 1860 vor 20.300 Zuschauern in der Allianz Arena zwischenzeitlich ausgeglichen (38.).

Dabei hatte Trainer Markus von Ahlen alles versucht. Nach dem ernüchternden 1:4 in Aue stellte er seine Mannschaft auf drei Positionen um, gleich vier Mann aus dem Aue-Kader mussten auf die Tribüne.

Doch 1860 nahm bis zum 1:1 nicht am Spiel teil.

Die Fans hatten ihrem Unmut bereits vor dem Spiel Luft gemacht, als sie ihren Platz in der Nordkurve frei ließen. Erst mit Anpfiff kamen die Treuesten der Treuen, und riefen: "Wir wollen euch kämpfen sehen!"

Außerdem forderten sie auf Plakaten "Kampf, Leidenschaft, Identifikation".

Aue verbesserte sich durch den elften Punkt im siebten Spiel unter Trainer Tomislav Stipic vom 16. auf den 14. Platz.

Sandhausen kletterte nach seinem ersten Punktgewinn nach zuvor drei Niederlagen in Serie von Platz 17 auf 15.

Die Gäste waren durch den Niederländer Romario Kortzorg, dem in der 57. Minute sein dritter Saisontreffer glückte, verdient in Führung gegangen.

Florian Hübner gelang aber nur sieben Minuten später der Ausgleich für die Hausherren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel